Zwei klare Niederlagen für die Erste

13.10.2014 

Es sollte ein richtungsweisendes Wochenende werden. Und das wurde es dann auch; allerdings nicht so, wie wir uns das erhofft hatten. Zweimal gingen wir mit 4:9 als Verlierer vom Tisch. Sowohl in Preetz als auch zu Hause gegen Brunsbüttel war nichts zu holen. Es gab Licht, (mehr) Schatten und Verletzungspech, aber der Reihe nach:

 War es ein böses Omen? In der vergangenen Saison gab es zu Beginn die gleiche Konstellation: Auswärtsspiel in Preetz und Heimspiel gegen Brunsbüttel. Beide gingen verloren und wir konnten alle Ziel über den Haufen werfen.

Das passiert nicht zweimal, waren wir uns sicher, aber es ging am Samstag um 15 Uhr in Preetz nicht gut los. Alle drei Doppel gingen weg, wobei Krzysiek und Richard noch am dichtesten dran waren.

Unser Einser war nicht richtig fit, das war ihm anzumerken. Eine Verletzung im Rücken behinderte ihn vor allem bei der Vorhand. Gegen Abwehrkünstler Vonnekold wurde es knapper als erwartet. Trotzdem ein 3:1, Marcin dagegen musste dem letztjährigen Oberligaspieler Timo Arendt gratulieren (1:3). In der Mitte war Richard gegen Zeugke in drei Sätzen besser, führte immer und verlor trotzdem 0:3, komisch und glücklos. Christian musste gegen den noch ungeschlagenen Hundhausen ran, und es ging was. 2:1 Führung, dann aber Unkonzentriertheit und die Angst vor der Überraschung - 2:3.

Als Erik unten trotz saustarker Aufholjagd zu 9 im fünften gegen Wämser verlor und auch Andreas gegen Grothkopp nichts ausrichten konnte, waren die Messen fast schon gesungen, 1:8. Aber wir fighteten noch mal zurück. Krzysoek, Marcin und Richard alle 3:2 vorn - nur noch 4:8. Christian begann gegen Zeugke wie gegen Hundhausen, 11:6 der erste Satz. Dann aber zweimal wirklich Pech, 11:13 und 10:12, das war’s dann. 1:3 und gesamt 4:9 - jetzt musste ein Sieg gegen Brunsbüttel her.

 

Die Schleswig-Holsteiner kamen zwar mit einer 7:9 Niederlage aus Parchim im Gepäck bei uns an. Eine so knappe Niederlage beim Tabellenführer ist aber trotzdem eine starke Leistung. Wir vertrauten auf dieselbe Doppelaufstellung wie gegen Preetz. Und es ging wieder schief.

Krysiek und Richard geben Satz vier und fünf zu neun ab, Marcin und Christian gewinnen den ersten, verlieren den zweiten nach 10:7 Führung und dann das Spiel, und auch Erik und Andreas waren nicht wirklich dran. Wieder 0:3, wieder hinterherlaufen.

Oben waren jetzt zwei Punkte Pflicht. Marcin kämpft Brunsbüttels Letten Reinholds nach 0:2 Satz- und 3:7 Rückstand noch nieder, aber Krzysiek war seine Verletzung wie schon im Doppel anzumerken. Letzte Saison war Bartels gegen ihn chancenlos, dieses Mal verlor Krzysiek 1:3. Das war nicht eingeplant.1:4 hinten, das ließ Anlass zur Sorge.

Fest auf dem Zettel hatten wir Richard gegen den jungen Albrecht. Und Richie ließ wenig anbrennen, 3:1. Christian gegen Horns, ein Punkt mit dem ganz sicher nicht zu rechnen war. Horns hatte vergangene Saison stark oben gespielt und u. a. Marcin geschlagen. Aber mit Konzentration und Selbstbewusstsein gewann Christian die ersten beiden Sätze, hatte dann im dritten und vierten, nichts dagegen zu setzen und gewann im fünften nach 9:10. Puuh.

Nach 0:4 nur noch 3:4, wir waren wieder da, und unten spielten Andreas und Erik klasse Tischtennis. Bei Andreas gegen Clausen ging es hin und her, leider am Ende in die falsche Richtung. 8:11 im fünften und bei Erik war es dann sogar noch knapper. Dass Rohlf ein richtig guter ist, war deutlich zu spüren. Zwei Sätze lang wusste unser Sechster nicht, was er machen sollte. Dann aber stellte er seine Taktik um, kürzere Eröffnung und zwingendere Bälle - es ging in den fünften und der war megaspannend. In der Verlängerung 10:12 ging das Spiel dann höchst ärgerlich weg. Zweimal 2:3, und das dritte folgte unmittelbar.

Krzysiek war vielleicht bei 60 %. Wer ihn kennt weiß, dass er weit besser spielen kann, unverletzt. So aber ging der Punkt weg, natürlich knapp zu 9 im fünften. Marcin war ganz offensichtlich noch in bester Laune nach dem 2:0 der Polen gestern in der Fußball-EM Quali gegen Deutschland. Sein zweiter Einzelpunkt, nur noch 4:7, aber jeder kleine Hoffnungsschimmer wurde rasch zerstört. Richard hätte nach Satzführung den zweiten nicht 11:13 verlieren dürfen, dann wäre Horns zu schaffen gewesen. So aber 1:3 und da dann Christian im schlechtesten Spiel des Tages 0:3 gegen Albrecht verlor, war das Ergebnisdouble perfekt. Wieder 4:9, aber irgendwie nicht schlecht gespielt. Mit einem fitten Krzysiek wäre deutlich mehr drin gewesen.

 

Ein großer Dank an die zahlreichen Zuschauer, die uns super angefeuert haben, wir hätten gerne mehr geboten. Und vielen Dank auch an Mischa und Bernd.

Wir sehen uns hoffentlich am Samstag, 1. November um 15 Uhr, dann begrüßen wir das Team aus Bargteheide.

 

Bis denne,

 

Christian 

Kommentare: 1
  • #1

    sieghard (Dienstag, 21 Oktober 2014 11:19)

    am 1.11. bin ich wieder dabei,dann gewinnen wir