Westmecklenburg-Derby mit besserem Ende für die Gäste aus Parchim

Zum zweiten MV-Derby in der Oberliga Staffel Nord trat die Mannschaft vom VfL Schwerin am Sonntag gegen die Gäste vom SV Aufbau Parchim an. Die Erwartungen auf einen oder zwei Punkten waren in der Mannschaft und bei den zahlreich erschienenen Fans hoch angesiedelt, sollten aber an diesem Tage nicht erfüllt werden. Am Ende unterlagen die Schweriner mit 4:9, allerdings mit ein wenig mehr Glück und letzter Konsequenz in den Sätzen hätte das Spiel noch spannender verlaufen können.

 

Die Spiele begannen passend zum Datum 11.11. pünktlich um 11 Uhr mit den Eingangsdoppeln. Nach zuletzt 4 Siegen für das Schweriner Spitzendoppel Agurjanovs/Jarkowski zeigten sie auch diesmal, dass sie immer besser miteinander kooperierten. Sie gewannen deutlich ihr Doppel mit 3:0. Eingeplant war dann auch die Niederlage des Doppels 2 Le Minh/Riebschläger, die zwar kämpften, aber der spielerischen Klasse des Parchimer Doppel 1 nicht gewachsen waren und demnach mit 1:3 verloren. Beim Duell der dritten Doppel gelang es Becker/Gabler nicht, ihre Bilanz aufzubessern. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und einem Satzrückstand von 0:2 kamen sie zwar immer besser in die Partie und in die Ballwechsel, jedoch verpassten sie im dritten Satz eigene Satzbälle zu vollstrecken, auch aufgrund unglücklicher Situationen und verloren mit 12:14. Die nicht ganz optimal verlaufenden Doppel sollten dann auch das Endergebnis wider-spiegeln.

Weiter ging es mit den Einzelspielen. Marcin Jarkowsky überzeugte, wie zuletzt, im oberen Paarkreuz mit einer ausgeglichenen und konzentrierten Spielweise und gewann in knappen Sätzen gegen die Nummer 2 der Gäste mit 3:0. Vladislavs Agurjanovs hatte mit den Spielverläufen nicht so viel Glück. Er zeigte gewohnt starke Ballwechsel, musste an diesem Tag jedoch seinem Gegner nach vier engen Sätzen zum Sieg gratulieren. Die Nummer 3 von Schwerin Richard Riebschläger hatte in seinem ersten Spiel mit Kukkuk einen zu starken Gegner erwischt und musste sich klar mit 0:3 strecken. Christian Becker hatte es mit Chris Rehberg, einen ebenfalls gut positiv stehenden Spieler im mittleren Paarkreuz, zu tun. Christian zeigte ein gutes Spiel und beim Stande von 1:1 Sätzen war noch alles offen. Am Ende musste aber auch er sich trotz sehenswerter Ballwechsel mit 1:3 geschlagen geben. Im unteren Paarkreuz bestätigte Björn Gabler seine ausgeglichene Bilanz mit einem souveränen 3:0 über die Nummer 6 von Parchim, indem er taktisch sehr clever agierte. Coung Le Minh hatte im Spiel gegen Tobias Hapke kämpferisch eine gute Leistung abgeliefert, nur kam ihm die gegnerische Spielweise nicht zu Gute, so dass er in dieser Partie leider unterlegen war und mit 0:3 verlor.

Zu den zweiten Spielen der Paarkreuzansetzungen sah es für den VfL Schwerin bei dem Zwischenstand von 3:6 bisher also nicht allzu rosig aus. So sollte es auch weiter gehen. Nur der konstant starke Marcin konnte in den letzten fünf Spielen, bis die Parchimer Sportsfreunde die neun Punkte hatten, noch einen Sieg für Schwerin erzwingen. Bedauerlicherweise holten die Gegner sowohl gegen Vladi als auch gegen Christian lediglich zwei Punkte mehr im entscheidenden fünften Satz, so dass beide denkbar knapp mit 9:11 ihre Siege nicht einfuhren konnten. Bei Richard hätte das Spiel gegen den Linkshänder Chris Rehberg eventuell kippen können, als er im dritten Satz eine 7:2 Führung jedoch nicht durchbringen konnte und mit 0:3 verlor.

Damit war die Niederlage besiegelt, die jedoch bis zum letzten Ball von den Parchimern erkämpft werden musste, da im unteren Paarkreuz Björn, Coung und das Abschlussdoppel gute Aussichten auf Siege gehabt hätten.

Mitzunehmen ist aber auch diesmal, dass man nicht chancenlos war. Es fehlte zum Teil wirklich nur an Kleinigkeiten. Teamgeist und Kampfeswille sind weiterhin vorhanden. Das muss auch der Fall sein, damit nächste Woche gegen Brunsbüttel und Sasel Punkte eingefahren werden können, um eine anständige Ausgangslage für die Rückrunde zu schaffen.

 

Richard

 

Kommentare: 7
  • #7

    sabrina (Mittwoch, 14 November 2012 22:55)

    @ Christian: sorry, habe was anderes gehört...dann muss meine Quelle wohl nicht ganz recht gehabt haben...
    Aber ist doch schon sensationell wie auf einmal die Besucherzahl nach oben schnellen...XD

  • #6

    Björn (Mittwoch, 14 November 2012 16:40)

    Guter Bericht Richard! Schade dass es am Ende nicht ganz gereicht hat. Wenn Vladi einen seiner zwei Matchbälle genutzt hätte .... oder Christian ein Quentchen mehr Glück gegen Arek Kukkuk gehabt hätte, wäre sicher ein Unentschieden drin gewesen... Aber egal, am Ende hat Parchim verdient gewonnen...daher sollten wir nun auf das nächste Spiel schauen, das ja unmittelbar vor der Tür steht. Ich bin weiterhin optimistisch!

  • #5

    Christian (Dienstag, 13 November 2012 23:21)

    Danke für den Hinweis zur Betreuung, Sabrina. Steffen hatte mich darauf am Sonntag auch bereits angesprochen. Ich habe ihm gesagt, dass ich das für eine gute Idee halte und ich das in der Mannschaft ansprechen werde, Hartmut war übrigens dabei.
    Mit "Arsch in der Hose haben" hat das aber nun rein gar nichts zu tun. Dann denkst Du ja, wir würden uns nicht trauen ihn anzusprechen?! Das ist echt Blödsinn, wir haben schlicht bisher noch nicht daran gedacht, Hartmut einzuspannen. Ich kann Dir gar nicht genau sagen, woran das lag, vielleicht, weil wir schon immer gewohnt waren uns gegenseitig zu coachen...
    Aber wie gesagt, eine gute und nahe liegende Idee und blöd von uns, darüber bisher nicht geredet zu haben. Wird ganz bald nachgeholt.

  • #4

    Sieghard (Dienstag, 13 November 2012 22:06)

    Wenn es darum geht,der Oberligamannschaft zu helfen,dann sollte alle Möglichkeiten unseres Vereins genutzt werden.Jede Hilfeist Stimulanz im Kampf gegen den Abstieg.Als Beirat reagieren wir auf Hinweise,Vorschläge und Kritiken immer aufgeschlossen.Am 22.11. tagen wir wieder.Sprecht uns an oder schreibt.

  • #3

    Sabrina (Dienstag, 13 November 2012 20:27)

    ganz unparteiisch: Es war echt knapper als es aussieht...aber schaut mal in die Tabelle... auf Platz 2: SV Aufbau Parchim... super!

    aber ich glaube ihr unterschätzt die Wirkung der Betreuung in den Satzpausen...Arsch in der Hose haben und Hartmut, der auch bei 3 von 4 Heimspielen im Publikum saß fragen, ob er euch nicht nur als Zuschauer, sondern als Coach zur Seite stehen kann/möchte. Ihr wollt gewinnen und seine riesen Erfahrung kann in dem ein oder anderen Spiel das Quäntschen sein, dass ihr Glück nennt...hätte mindestens ein Spiel ändern können...

    langjährige Traineraugen sehen mehr als jedes Spielerauge... da hat Steffen definitiv Recht...

  • #2

    Sieghard (Dienstag, 13 November 2012 11:43)

    So habe ich das Spiel auch gesehen.Vielleicht können wir beim nächsten Spiel sagen:"da haben wir aber Glück gehabt".
    Viel Erfolg für die beiden letzten Spiele.

  • #1

    Christian (Dienstag, 13 November 2012 11:37)

    Hey Richard, sehr schön geschrieben. Recht hast Du mit den Kleinigkeiten, die fehlen. Wer das Spiel gesehen hat kann bestätigen, dass deutlich mehr drin war. Da zeigt sich dann doch, dass die Parchimer das Quentchen mehr Erfahrung haben, als wir. Was eine Saison Oberliga ausmachen kann... Trotzdem hat es wieder richtig Spaß gemacht. Leid tut es mir nur für die Fans, die zugeschaut haben. Tausend Dank dafür und sorry an Euch, am 5. Januar, beim nächsten Heimspiel gegen Bergedorf weht ein andserer Wind!!