VfL stärkster Verein beim Osterjugendturnier in Parchim

12.März 2016, 08.00 Uhr auf dem Parkplatz Kaufland auf dem Großen Dreesch. Außer, dass schon einige Autos zum frühen Einkauf hier parkten, standen auch einige Pkw mit jungen noch nicht ganz ausgeschlafenen TT-Spielern und ihren Begleitern (Trainer, Eltern, Oma und Opa) hier.
Die Reise ging nach Parchim zum traditionellen Osterjugendturnier und gleichzeitig dem 3. Städte-Cup.
Da alle eingeladenen Sportler sehr diszipliniert und überpünktlich waren, konnten wir unseren Vorstellungen entsprechend auch pünktlich die Motoren starten und abfahren. Auf den Straßen nach Parchim war am Samstag "Mitten in der Nacht" natürlich noch nicht viel los, sodass es nicht schwer fiel, in Kolonne zu fahren. Kurz hinter Crivitz ließ ein verendetes Reh alle Fahrer kurz aufschrecken und nun waren auch die letzten müden Kinder
wach.
Gut gelaunt und rechtzeitig kamen wir in Parchim an und waren mit die ersten in der Halle. Das war auch gut so, denn es waren genügend Tische frei zum einspielen. Die C-Schüler/innen und die U 23 waren die ersten Sportler an diesem Tage.

C-Schüler:
Mit einigen Erwartungen, was vordere Plätze angeht, gingen unsere Mädchen und Jungen an den Start. Alle 3 Jungs erreichten nach guten Spielen in der Vorrunde die Endrunde der besten 8 Spieler. David und Daniel erreichten durch klare 3:0 Siege das Halbfinale. Tommy verlor sein Viertelfinale gegen Franz Mehlan vom 1.TTC Greifswald mit 1:3.
David spielte im Halbfinale gegen Dominic-Michele Ihns und gewann das Spiel mit 3.0. Im 2. Halbfinale musste Daniel gegen den Bezwinger von Tommy, also gegen Franz aus Greifswald ran. Es war ein spannendes Spiel mit dem besseren Ende für Daniel. Damit standen 2 Spieler vom VfL Schwerin im Endspiel. Ein tolles Ergebnis. David konnte sich dann mit 3:0 gegen seinen Vereinskameraden durchsetzen und überglücklich bei der Siegerehrung den Pokal und ein T-Shirt in Empfang nehmen. Tommy belegte in der Endabrechnung einen guten 5. Platz.

C-Schülerinnen:
Bei den jungen Mädchen war unser Verein ebenfalls mit 3 Teilnehmerinnen am Start. Unsere Sofie gehörte zum absoluten Favoritenkreis. Dieser Rolle wurde Sie auch gerecht. Als Gruppenerste kam sie souverän in das Viertelfinale.
Auch Leila erreichte über die Gruppenphase das Viertelfinale. Für Nora hat es diesmal noch nicht ganz gereicht. Aber das wird noch.
Leila und Sofie hatten dann bei der Auslosung nicht so wirklich Losglück. Sie trafen schon in der 1. Runde aufeinander. 3:0 war das Ergebnis nach Spielende für Sofie. Im Halbfinale musste Sofie dann gegen ihre Doppelpartnerin Leonie Parlow vom TTSV Anklam spielen. Nach verlorenem 1. Satz wurde Sofie dann vom Trainerteam nochmals neu eingestellt und dann lief es auch besser. Am Ende war der Sieg ungefährdet (3:1). Im Finale standen sich dann Sofie und Leonie Päpke vom Gnoiener SV gegenüber. In diesem Spiel konnte sich Sofie noch einmal steigern und siegte verdient mit 3:0. Somit konnte sich Sofie ebenfalls über einen Pokal und ein T-Shirt freuen. Damit gingen die ersten 2 Einzeltitel an den VfL Schwerin.

Schüler/innen C Doppel:
Kurzer Kommentar dazu: In beiden Doppelwettbewerben wurden unsere Spieler/innen ihrer Favoritenrolle gerecht.
David und Daniel gewannen das Endspiel gegen das Doppel aus Gnoien mit 3:0 (10,9,6). Bei den Mädchen siegte die Paarung Sofie/Leonie(Anklam) gegen das überraschend ins Finale eingezogene Doppel Leila und Nora vom VfL Schwerin.


Das war ein gelungener Auftakt unserer jüngsten TT-Spieler und alle hofften, dass noch einige weitere vordere Plätze in den anderen Altersklassen dazu kommen.

U 23 Turnier:
Parallel zum Schüler C Turnier fand das U 23 Turnier statt. Hier war unser Verein mit Arseniy und Alexander vertreten. Der vorgesehene Florian musste für seine Mannschaft in der Bezirksliga antreten. Schade für Florian.
Die größten Hoffnungen ruhten von unserer Seite natürlich auf unserem Landesmeister Sascha. Mit fünf sicheren 3:0 Siegen setzte er sich in der Vorrunde durch und erreichte das Viertelfinale. Arseniy hatte offensichtlich nicht seinen besten Tag erwischt, denn ein wenig mehr als Platz 5 in der Gruppe hatte man schon erwartet. Im ersten Spiel im Viertelfinale besiegte Sascha Benjamin Mencke sicher mit 3:0. Dann kam es im Halbfinale wieder mal zum Dauerbrenner Sascha gegen Jonas aus Anklam. Es wurde das erwartete spannende Spiel zwischen beiden. Wie immer bekamen die Zuschauer ansehenswerte, teilweise auch lange Ballwechsel zu sehen. Es war für beide ein auf und ab. Das zeigen auch die Satzergebnisse: 11:6 für Jonas, 11:2 für Sascha, 11:6 für Jonas, 12:10 für Sascha und11:7 für Jonas. Also am Ende ein knapper 3:2 Sieg für Jonas. Besser lief es dann für Sascha im Spiel um Platz 3. Hier gewann Sascha 3:1 gegen Tony Foth aus Parchim.

U23 Doppel
Das Doppelturnier wurde in 2 Vorrundengruppen gespielt. In der Gruppe 1 setzten sich erwartungsgemäß Sascha und Jonas mit zwei 3:0 Siegen durch. In der Gruppe 2 gab es auch keine Überraschungen. Platz1 belegten Marschall/Mencke SV Aufbau Parchim. Damit kam es zum Finale zwischen Sascha und Jonas und Benjamin und Thomas. Nachdem sich der Schweriner und der Anklamer im Halbfinale noch mit allen Mitteln bekämpften, verstanden Sie sich im Doppel wieder prächtig und harmonierten sehr gut miteinander. Somit war der Sieg auch nicht unverdient. Ergebnis 3:1. Arseniy konnte sich im Doppel noch mal
steigern und belegte mit seinem Partner Tom Höfer vom SV Nord-West Rostock den 3. Platz.

Nach diesem anstrengenden 1. Turniervormittag wurde es aber für alle Betreuer Zeit, sich ein wenig zu erholen und so trafen wir uns alle mit leeren Magen in der Kantine. Bei einem reichhaltigen und abwechslungsreichen Angebot an Speisen und Getränken zu sportlich fairen Preisen konnte man sich wieder fit machen für das was am Nachmittag noch kommen sollte.

Nachdem wir die Mittagspause beendet hatten und die erfolgreichen C Schüler mit ihren gewonnenen Pokalen, Urkunden und Sachpreisen und sichtlich erfreuten Eltern und Großeltern die kurze Heimreise angetreten hatten, fanden wir uns wieder in der Halle ein und stellten fest, dass die Pause irgendwie doch ganz schön kurz war. Aber was soll's? Auf gehts zum dritten. Wir konnten feststellen, dass alle zu erwartenden Kinder pünktlich von den Begleitern von Schwerin nach Parchim gebracht wurden. Ganz tolle Leistung!!!
Die A-Schüler waren dran. Die Erfahrungen sagen, dass in dieser Altersklasse immer die größten Teilnehmerfelder am Start sind. So auch in Parchim. Aus unserem Verein waren am Start: Valeri, Malte, Lennart und Tim. Bei den Mädchen war Lara die einzige vom VfL. Aber schon mal vorweg: das macht einer Lara gar nichts aus.
Bei den Jungen wurde in fünf Gruppen gespielt. Valeri, Malte und Lennart wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und zogen als Gruppenerste in die Endrunde ein. Tim erfüllte die Erwartungen und wurde Vierter in seiner Gruppe. Tim braucht jetzt unbedingt Wettkampfpraxis.
Bei der Auslosung für das Achtelfinale bekamen unsere Jungs folgende Gegner zugelost: Malte musste gegen Paul Reichelt Hanseat Wismar an den Tisch, eine scheinbar machbare Aufgabe, Lennart Hagen gegen Fabian Demmin vom FSV Rühn, auch machbar und Valeri, ja ein Freilos. Lennart siegte klar mit 3:0 und stand somit im Viertelfinale. Was war mit Malte? Es entwickelte sich ein ganz enges Spiel. Auch nach dem 4. Satz konnte man noch nicht ahnen, wer dieses Spiel gewinnen könnte. Nach klarem Satzrückstand zum Anfang startete Malte nach dem letzten Seitenwechsel eine grandiose Aufholjagd. Ja, er schaffte wirklich noch den 10:10 Ausgleich, aber das hatte doch zu viel Kraft gekostet und so ging der Satz 11:13 verloren. Ich hatte den Eindruck, dass Malte im 1. Satz nicht gemerkt hatte, dass der Satz schon angefangen hat, den hat er nämlich völlig verschlafen (4:11). Das war das Aus. Besser machten es im Viertelfinale Valeri gegen Mattes Rudnik vom TTSV Anklam mit einem 3:0 Sieg. Mattes belegte beim Städtecup in Anklam den 2. Platz, also ein starker Gegner.
Eine sehr gute Leistung zeigte Lennart gegen einen leistungsstarken Gegner vom SV Medizin Stralsund mit Namen Björn Kroß. Endlich zeigte Lennart mal das, was die Trainer eigentlich immer von ihm erwarten. Drauf hat er es allemal. Somit waren schon mal zwei Spieler im Halbfinale.
Valeri gegen den Malte-Bezwinger Paul Reichelt (Wismar) und Lennart mit der schweren Aufgabe gegen Jonas Corinth von Medzin Stralsund. Wir waren uns einig, Valeri hat das leichtere Spiel. In diesem Spiel tat sich unser Spieler recht schwer und sein Gegner zeigte allen, warum er im Halbfinale stand. Am Ende musste Valeri froh sein, dass er dieses Spiel mit einem 3:2-Sieg nach Hause bringen konnte.
Das Trainergespann hoffte im anderen Halbfinale, dass Lennart gegen Jonas wenigstens einigermaßen mithalten konnte. Nach den beiden ersten Sätzen sah es überhaupt nicht so aus. Beide Sätze gingen mit 11:4 und 11:6 recht deutlich an Jonas. Den 3. Satz konnte Lennart knapp mit 11:9 für sich entscheiden. Doch was dann passierte war schon ein kleines Wunder. Da stand ein anderer Lennart am Tisch und spielte sich in einen wahren Rausch. Es gelang fast alles. Er überrollte Jonas in den Sätzen vier und fünf mit 11:6 und 11:4. Eine ganz tolle Leistung.
Somit standen Lennart und Valeri vom VfL Schwerin im Finale. Wahnsinn!!!
Kurz geschrieben: der Favorit Valeri wurde seiner Favoritenrolle gerecht und besiegte nach harter Gegenwehr Überraschungsfinalist Lennart mit 3:1 nach verlorenem 1. Satz. Kurzer Bericht zum Doppel: Im Endspiel standen sich Lennart und Valeri und Jonas mit Malte gegenüber. Hier konnte sich das VfL Doppel gegen das Doppel vom VfL Schwerin und SV Medzin Stralsund mit 3:1 durchsetzen.

Zu den Mädchen und damit zu Einzelkämpferin Lara. Es ist schon erstaunlich mit welcher Ruhe und Gelassenheit Lara ihr Programm bei den Wettkämpfen runter spult und Ihre Trainer an den Rand der Verzweiflung bringt. Damit ist natürlich die Grundlage gegeben, dass sie eventuell noch mit 110 Jahren
Tischtennis spielt. Mit dieser Einstellung ging sie auch in Parchim an den Start. Der Erfolg gab ihr wieder mal Recht. Im Einzel erreichte sie als Gruppenzweite das Viertelfinale und besiegte im ersten Spiel Luisa Kail aus Parchim und hatte damit das Halbfinale erreicht. Hier war dann Endstation. Im Spiel um Platz 3 holte sie noch mal alles aus sich heraus. Ein 3:1-Sieg gegen Svenja Götting aus Parchim war der Lohn.
Der Höhepunkt in diesem Spiel war, dass Lara einem verschlagenen Ball der Gegnerin hinterher gelaufen
ist, um ihn dann aufzuheben. Als ich Lara fragte, ob ihr bewusst sei, dass bei diesen schnellen Bewegungen die Verletzungsgefahr bei ihr extrem hoch sei, sagte sie nur in ihrer typischen Art:
"Herr Seeboldt finden Sie nicht auch, dass ich heute gut gespielt habe?"
Darauf hin fiel mir nichts mehr ein.

Im Doppelwettbewerb gab es die größte Überraschung. Und wenn es etwas Besonderes gibt, dann ist natürlich Lara wieder mit dabei. Zur großen Verwunderung ihrer Trainer stand sie im Doppel mit ihrer Partnerin Melanie Plötz SV Nord-West Rostock auf dem obersten Treppchen. Das war schon eine große Überraschung. Als ich Lara zu ihrem Erfolg gratulierte sagte sie grinsend: "Herr Seeboldt, jetzt aber mal im Ernst: Ich weiß jetzt bald nicht mehr, wo ich die ganzen Pokale unterbringen soll."
Typisch Lara.
Gut gelaunt und hoch zufrieden mit den erreichten Ergebnissen traten wir dann die Heimreise an. Es wurde ein langer Tag, denn wir waren erst um 20.15 Uhr im Heimathafen (Parkplatz Kaufland).
Es standen noch mehr Autos als heute Morgen auf dem Parkplatz. Also schlussfolgerten wir, dass immer noch Leute einkauften. Jemand im Auto meinte zu wissen, dass es aber nicht die Leute von heute Morgen seien. Name wird nicht verraten.

 

Hartmut Seeboldt
Fortsetzung folgt

Kommentare: 1
  • #1

    uli (Donnerstag, 31 März 2016 14:35)

    Kinderlogik. Herrlich. :-)
    Sehr toll und v.a. umfassend geschrieben.
    Glückwunsch an alle Sieger und Platzierten.

    Gruß aus Rostock,
    uli