Fortsetzung Osterjugendturnier Parchim

13. März 2016 08:00 Uhr Parkplatz Kaufland, alles schon gehabt.

Der 2. Turniertag in Parchim steht an. Insgesamt 6 Teilnehmer/innen fahren mit 2 Autos zur Fischerdamm Sporthalle. Das Navi kann aus bleiben. Die Strecke ist vom Vortage noch bekannt. Unter dem Motto: rechtzeitiges Erscheinen sichert freie Tische zum Einspielen, waren wir wiederum die ersten in der Halle.

Am Vormittag waren die B Schüler/innen am Start. Nach und nach trudelten immer mehr Kinder ein. Bei den Mädchen kamen dann auch die Maxi aus Rostock und die Emma aus Stralsund. Beide zählten zum engen Favoritenkreis auf den Sieg. Fast pünktlich ging es dann auch los. Bei den Jungen erreichten vier Schweriner das Viertelfinale. Unser 5.Starter Leon gab alles, aber diesmal reichte es noch nicht für die nächste Runde. Er belegte in seiner Gruppe Platz 3. Die Auslosung ergab dann folgende Paarungen: Chris gegen Colin Lenz Post Wismar. David gegen Ole Anderson Post Wismar.

Daniel gegen Phil beide VfL Schwerin, schade, schade, aber nicht zu ändern. Klare Siege für Chris, David und Phil jeweils mit 3:0. Im Halbfinale standen sich jetzt gegenüber Chris und Justin Simon TSV Rostock-Süd und die beiden Vereinskameraden David und Phil. Doch dann der Schock für die Schweriner Trainer. Der eigentliche Favorit Chris Hoffmann konnte nicht mehr weiter spielen. Die Grippewelle hatte gnadenlos zugeschlagen. Diese hatte sich im Spiel davor schon angedeutet, denn was Chris dort spielte hatte mit unserer Sportart nicht viel zu tun. Aber es ging nicht anders. Somit erreichte sein Gegner aus Rostock kampflos das Finale. Die Frage war jetzt nur noch, wer wird der Gegner von Justin. In einem hart umkämpften Spiel setzte sich am Ende David mit 3:2 gegen Phil durch. Das Finale bestritten dann David Tsatskis und Justin Simon. Hier behielt dann zur Überraschung des Schweriner Betreuerteams David ziemlich klar 3:0 (8,5,4) die Oberhand. Somit gewann David nicht nur die C-Schüler Konkurrenz, sondern siegte auch bei den B-Schülern. Ein toller Erfolg. Phil gewann das Spiel um Platz 3 kampflos gegen Chris.

Dann die nächste Hiobsbotschaft während der Spiele. Valeri Maistruc sagte für das Turnier der Jugend ab. Grund: Grippaler Infekt. Hoffentlich war das der letzte Ausfall. In der Doppelkonkurrenz gewannen wie erwartet Phil und Chris im Endspiel gegen David und Daniel mit 3:1 (7,5,-11,10). Da die Doppel vor der Endrunde Einzel gespielt wurden war Chris noch bei Kräften. Dann ging es blitzschnell bergab.

Zu den Mädchen:

Hier waren die Favoriten mit Maxi Langschwager Nord-West Rostock und Emma Corinth Medizin Stralsund gegeben. Aus Schweriner Sicht war interessant, wie sich die junge Sofie in diesem Feld schlägt und was macht unser Wunderkind, die Lara? In der Vorrunde haben es beide erst einmal gut gemacht und belegten die Plätze 2 (Lara) und 3 (Sofie). Damit erreichten beide die Endrunde. Das Minimalziel war erreicht. Wie schon des öfteren bei diesem Turnier trafen beide Schweriner im Viertelfinale aufeinander. Hier hatte dann Lara das bessere Ende für sich und siegte mit 3:0. Im Halbfinale unterlag Lara ihrer Konkurrentin Emma Corinth mit 0:3. In den Sätzen zwei und drei hielt Lara doch recht gut mit und verlor diese knapp mit 8:11 und 10:12 Punkten. Auch Emma verzweifelte an der Spielweise von Lara und konnte sich ein leichtes Grinsen in der Auszeit nicht verkneifen. Das Grinsen bezog sich wahrscheinlich auf das "Hochgeschwindigkeitstischtennis" meines Schützlings. Im Spiel um Platz 3 war bei Lara dann die Luft raus. Sie musste sich Kristin Scheffler aus Tützpatz klar und deutlich mit 0:3 geschlagen geben. Da sie nach eigener Aussage ja sowieso keinen Platz mehr für Pokale hat, stimmte in diesem Spiel auch die Einstellung nicht. Sofie konnte im Spiel um Platz 5 noch einmal zulegen und gewann mit 3:1 gegen Josephine Heilck aus Parchim.

In der Doppelkonkurrenz ging es am Ende ganz knapp zu. Drei Mannschaften mit 3:1 Punkten. Nun mussten die Sätze entscheiden. Das Doppel Haupt/Scheffler wurden Sieger, Satzgleich mit unseren Mädels und der 3.Platz ging an die Favoriten Langschwager/Corinth. Eine ganz spannende Geschichte. Da war dann doch noch ein Pokal für Lara. Oh das wird eng.

Nun wurde es aber wieder Zeit die Kantine aufzusuchen. Das Angebot war auch am 2.Tag noch reichlich, sodass jeder auswählen konnte und satt wurde. Und dann ging es auch schon wieder weiter, Die Jungen und Mädchen waren dran. Wir waren nur bei den Jungen anwesend. Es spielten Sascha, Arseniy, Lennart und Malte. Dimitry musste leider kurzfristig in der 4. Mannschaft beim Pokal spielen. Da Galina und ich schon vor Beendigung des Turnieres nach Hause mussten (es waren noch 3 Kinder in der Halle, die nicht mehr spielen brauchten, aber nach Hause gebracht werden mussten), folgen jetzt nur die Ergebnisse und ein kurzer Kommentar. Sacha und Arseniy erreichten souverän die Endrunde. Arseniy gewann sein 1.Spiel gegen Arne Schmitz Hanseat Wismar knapp mit 3:2.Sascha hatte ein Freilos und gewann sein Viertelfinale mit3:0 gegen Björn Kroß SV Medizin Stralsund. Arseniy verlor gegen Jonas Giebel mit 0:3.Nun bekam es Sascha im Halbfinale mit seinem Angstgegner Jonas zu tun und verlor mit 2:3. Im Spiel um Platz 3 musste Sascha dann Tony Foth zum Sieg gratulieren. Im Doppel wurden dann Sascha und Jonas Beck aus Anklam ihrer Favoritenrolle gerecht und wurden mit einem 3:1 Sieg gegen Giebel/Hartmann 1.TTC Greifswald Sieger.

 

Resümee:

Es waren für alle Teilnehmer/innen und Betreuer 2 anstrengende Tage. Ein großes Dankeschön an alle Eltern, Großeltern, Bekannten und Verwandten, die mit zum guten Gelingen aus unserer Sicht beigetragen haben, Ein großes Dankeschön auch an alle Organisatoren und Helfer vom Ausrichter SV Aufbau Parchim. Für den VfL Schwerin war es der erfolgreichste Städtecup seit es diesen gibt. Wir Trainer können die Leistungen unserer Schützlinge real einschätzen und wissen ganz genau, dass einige Leistungsträger aus unserem Verband aus unterschiedlichen Gründen gefehlt haben. Sonst hätte es sicherlich ein anderes Bild ergeben. Das tut unserer Freude aber keinen Abbruch und auch von unserer Seite allen Siegern und Platzierten unseren Glückwunsch und macht weiter so.

Vielen Dank für die Grüße aus Rostock.

 

Hartmut Seeboldt   

Kommentare: 0