VfL unterliegt starkem Aufstiegsaspiranten aus Poppenbüttel

Richi
Richi

11.02.2014

5 zu 9. Der Auftakt zur Rückrunde ging für den VfL in der Verbandsoberliga in Poppenbüttel gründlich daneben. Wenn alles gepasst hätte, wäre mehr drin gewesen. Aber dann hätten wir alle knappen Spiele gewinnen müssen. Dem war nicht so und unverdient war der Sieg nicht. Dennoch brauchen wir uns nicht verstecken. Poppenbüttel hat sch zur Rückrunde verstärkt - und die beiden in der Tabelle vor uns stehenden Teams aus Preetz und Brunsbüttel jeweils mit 9 zu 1 aus der Halle gefegt.

 

Aber der Reihe nach.

 

Lange nicht gesehen und doch wieder erkannt! Fast zweieinhalb Monate ist es seit dem letzten Spiel der Hinrunde her, eine Zeit, in der Marcin in Krzysiek in Polen ihrem Job bzw. Studium nachgingen. Es war schön, die beiden wieder hier gehabt zu haben.

In Bestbesetzung liefen wir in Poppenbüttel auf Richard (4) und Christian (5) haben die Plätze getauscht. Bei den Doppeln setzten wir auf unsere Spitzenkombination Marcin/Krzysiek auf 1, Björn und Andreas auf 2 und Richard/Christian sollten dafür sorgen, dass wir endlich mal wieder zumindest mit 2 zu 1 in die Einzel starten.

In Poppenbüttel trat mit Michael Zibell eine neue 1 an die Platte. Der ehemalige MVer spielte die Hinserie in der Ersten von Poppenbüttel. Eine ausgeglichene Bilanz in der Regionalliga-Mitte ist ein super Ergebnis. Dadurch verschob sich das ganze Team einen Platz nach hinten. Da zudem noch der bei unserem 9 zu 7 Hinspielerfolg fehlende Konstantin Dimitriou in der Mitte dabei war, konnten wir uns auf orkanartigen Gegenwind einstellen.

Poppenbüttel kompakt: Zibell, Weihe, Schmidt, Dimitriou, Schulz, Ghanaati.

Statt 2 zu 1 wurde aus den Doppeln ein 0 zu 3 aus unserer Sicht. Was war los? Unsere Polen spielten recht gut aber nicht gut genug um gegen Zibell/Weihe zu siegen, Andreas und Björn kamen gegen Schmidt/Dimitriou gar nicht ins Spiel. Zweimal 0 zu 3, ehe Christian und Richard mit 2 zu 3 das Nachsehen hatten.

Die beiden dann folgenden Einzel waren Tischtennis auf ganz hohem Niveau, beide mit dem besseren Ende für uns. Sowohl Krzysiek gegen Zibell, als auch Marcin gegen Weyhe mussten alles geben um siegreich zu bleiben. Beide Spiele wurden erst in der Verlängerung des fünften entschieden. Puuuh.

In der Mitte konnte Björn gegen Dimitriou nicht wirklich dagegen halten. Richard dagegen hat den Wechsel in die Mitte super überstanden und reitet weiter auf der Topform-Welle. Auch wenn es nicht ganz gereicht hat und er im fünften 9 zu 11 unterlag - Das war tolles Tischtennis und bei einer 6 zu 1 Führung im letzten Satz war der Punkt zum Greifen nah. Gegen Ghanaati hatte ich noch eine Rechnung offen. Eine 10 zu 4 Führung und sechs Matchbälle hatte ich im Hinspiel vergeben, wollte das wieder gut machen - und machte mit der gleichen unterirdischen Leistung wie in der Hinserie weiter. Nur in Satz zwei war ich erfolgreich, schwache Leistung beim 1 zu 3, die nur noch vom 0 zu 3 gegen Schulz im zweiten Spiel getopt wurde. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Andreas Zelfel
Andreas Zelfel

Auch bei Andreas war das Selbst-bewusstsein nicht gerade im Übermaß vorhanden. Aber was man als stolzer und frischer Vater leisten kann zeigte er in seinem Spiel gegen Schulz , immerhin mit der beste Spieler unten in der Hinserie. 3 zu 1 für uns, das tut gut!!!

3 zu 6 also zur Halbzeit, aber oben sind immer zwei Punkte drin, und dann wäre wieder alles offen. Krzysiek hat gegen den ganz sicher nicht gerade schlechten Weyhe beim 3 zu 1 seine Superbilanz weiter ausgebaut und Marcin war sowas von kurz davor... 2 zu 1 Satzführung, Zibell konnte der Rückhand unseres Einsers oft nur hinterherschauen, aber seine Stärke ist die Ruhe und die Motivation. Rückstände machen ihm nichts aus. Zweimal drehte er die Sätze (7 zu 9 im vierten und 5 zu 9 im fünften) und Marcin gab das Spiel noch weg. Mist, statt 5 zu 6 nun 4 zu 7 und wir gerieten mehr und mehr unter Druck.

Björn gegen Schmidt. Das Spiel ging zwar 1 zu 3 weg , aber ich bin mir sicher: Hätte Björn die LM-Form konservieren können, Schmidt hätte keine Chance gehabt. So aber 4 zu 8 und Richard hätte gegen Dimitriou schon den Schlussstrich ziehen können.

Aber nicht in der derzeitigen Form! 3 zu 1 für Richie und das völlig verdient. Super Auftakt in der Mitte. Respekt!

Ja, dass ich dann für das 5 zu 9 sorgte hatte ich oben schon angedeutet.

Damit sind zwei Dinge klar: Wir haben die letzte minimale Chance auf einen Platz 1 oder 2 vertan, und Poppenbüttel greift mit voller Kraft an und ist auf dem besten Weg, sich zumindest die Relegation zu sichern. Im Weg steht nur noch Rostock, am 23. März kommt es zum Spitzenspiel. Bei einem Sieg wäre Poppenbüttel bis auf einen Punkt dran.

Wir laufen am 1. März in Brunsbüttel bzw. Fockbek wieder auf.

 

So long.

 

Christian

Kommentare: 3
  • #3

    klaus (Montag, 03 März 2014 23:06)

    nicht verzagen weiter wagen !

  • #2

    Svenny (Montag, 17 Februar 2014 14:56)

    Wohl ein zu erwartendes Ergebnis wenn Poppenbüttel mit dieser Besetzung aufläuft. Die minimale Chance an uns ranzurücken, habt ihr nicht hier vertan, sondern schon in der Vorrunde. Jetzt könnt ihr gerne noch Brunsbüttel ärgern ;)
    LG Sven

  • #1

    Sieghard (Mittwoch, 12 Februar 2014 19:12)

    Krzysiek wieder herausragend.Andreas und Richard holten Punkte,die nicht unbedingt eingeplant waren,aber toll erspielt wurden.
    Aber,kein Doppel gewonnen,Marcin und Richard vergaben klare Führungen im 5. Satz,Christian und Björn mit Luft nach oben,da war dann bei den starken Gastgebern nix mehr zu holen.
    Insgesamt haben unsere Jungs einen respektablen Eindruck bei dem sympathischen Gastgeber hinterlassen.

Zum vorherigen Bericht:

Zum nächsten Bericht: