Durchwachsene Leistung mit glücklichem Punktgewinn

06.03.2014 

Im ersten Doppelpunktspiel des Jahres für die Mannen um Kapitän Christian Becker hießen die Gegner TSV Brunsbüttel und SV Fockbek. Aufgrund der Ausgeglichenheit der Liga von Platz 2 bis 8 war dies ein richtungsweisendes Wochenende. Im günstigsten und im ungünstigsten Fall mit der Aussicht auf einen Relegationsplatz. Der kleine aber feine Unterschied dabei liegt in der Tatsache, entweder um den Auf- oder den Abstieg zu relegieren. Die Motivation war hoch, das Ergebnis bescheiden.

 

So traten wir am Samstag zum ersten Auswärtsspiel in der Stadt an der Elbmündung an. Die weiteste Anfahrt für die Schweriner und der unglückliche Umstand, dass Björn familiär bedingt nicht antreten konnte, waren nicht die besten Vorzeichen auf einen positiven Wochenend-Ausgang. Zum Glück ist Alex in die Bresche gesprungen, um uns zu unterstützen. Einen großen Dank daher schon einmal für den nicht selbstverständlichen Einsatz.

Leider verlief der Start mit den drei Eingangsdoppeln, trotz der Möglichkeit mit Alex und Andreas die diesjährigen LM-Doppel-Bronzegewinner aufstellen zu können, nicht optimal. Unsere beiden Ausnahmespieler „Krzycek“ und Marcin konnten zwar erwartungsgemäß jedoch auch nur mit großen Mühen ihr Doppel gewinnen aber sowohl Christian und Richard als auch Alex und Andreas mussten recht deutlich die Segel streichen, da sie nicht in ihre Spiele fanden.

Anschließend sorgten die Polen in der Einzelrunde wieder einmal mit ihrem Hochgeschwindigkeits-Tischtennis für Begeisterung unter denjenigen, die zuschauten. Am Ende stand jedoch lediglich eine Punkteteilung zwischen beiden Teams im oberen Paarkreuz auf dem Spielbogen. Was ist da geschehen? Naja Krzycek konnte seine Alleinherrschaft in der Liga mit einem dynamischen Auftritt und einem sehr deutlichen Sieg gegen Marcel Horns ausbauen. Marcin hatte mit der Netzkante einen zweiten Gegner gegen sich. Der souveräne Hinrunden-Erfolg gegen Kilian Bartelt zeigt, wie schnell sich das Spiel im Tischtennis dadurch drehen kann. Er musste sich knapp im 5.Satz geschlagen geben.

Nun konnte Richard sich für seine Niederlage im Hinspiel gegen den jungen Albrecht revanchieren. Prinzipiell müsste er ein selbstbewusstes Auftreten an den Tag legen, was ihm an diesem Wochenende aber gänzlich abhanden gekommen ist. Nunja das Resultat von 1:3 bekam er durch die energische Spielweise seines Gegners zu spüren. Neben Richard konnte aber auch unser zur-Zeit-in-ein-nicht-aufhörendes-Loch-fallender Kapitän Christian kein Feuerwerk abbrennen.

Im unteren Paarkreuz kämpften Andreas und Alex um einen wichtigen Sieg zu Gunsten des VfL. Leider konnte keiner beigetragen werden und die Brunsbütteler zogen mit fünf Einzelsiegen am Stück mit 7:2 davon. Der letzte Lichtblick war nun unser oberes Paarkreuz. Bei Siegen konnten eventuell auch ihre anfänglich schwächelnden Kameraden mitgezogen werden. Und so taten sie es auch: Wie so oft war es eine Augenweide beiden zu zuschauen, diesmal sogar mit einem konzentrierten und effektiven Marcin, sodass ein klarer Erfolg zu Buche stand. Krzycek zeigte Marcin wie er gegen Bartelt im Hinspiel gespielt hat. Er gewann sicher 3:0.

Ein kleiner Hoffnungsschimmer keimte auf, der sich zudem durch den 3:1 Sieg von Richard gegen Rohlf verstärkte. Sollte nun die Kehrtwendung kommen? Für Christian verschlimmbesserte sich die Situation. Der Druck wuchs obwohl das Selbstvertrauen stark angefressen ist. Er kann alle Male mit dem Spiel von Albrecht mithalten, jedoch schafft er es nicht in letzter Konsequenz seine Bälle durchzubringen. Bei entscheidenden Punkten kommt dann öfter auch das Pech hinzu. Andreas erwischte hingegen einen guten Beginn gegen den ins untere Paarkreuz rückende Broermann. Er konnte die Konzentration bis zum Ende hoch halten und gewann deutlich durch einen konsequenten Mix aus Angriff- und Blockspiel.

Alex hatte nun die letzte Möglichkeit in Brunsbüttel etwas Zählbares mitzunehmen. Es wäre eine riesige Überraschung, da es in dieser Liga auf die Erfahrung auf hohem Niveau ankommt. Der Gegner mit einer Oberliga-Saison im Rücken und Alex zum ersten Mal „hineingeschmissen“. Er brachte den Gegner immer mal wieder durch seine schnittreichen Rückhand-Toppis zur Verzweiflung, aber am Ende fehlte die Konstanz. Nach einem guten Auftritt hatte er in den Sätzen eins und zwei die Chance auf einen Satzgewinn.

Am Ende mussten wir uns leider mit 9:6 geschlagen geben, wobei in jedem Fall mehr Möglichkeiten auf mindestens einen Punktgewinn bestanden. In der Mitte und in den Doppeln hätte effektiver gespielt werden müssen.

Anschließend haben wir im Fockbeker Schützenhaus unsere Kräfte bei gutem Essen und Übernachtungsmöglichkeit mit gemeinsamen Boxkampfschau auftanken können, bevor es die Konzentration auf das anstehende nächsttägige Spiel zu setzen galt. Leider im Hinterkopf zu haben, einen Kampf um einen Abstiegs- anstatt Aufstiegsrelegationsplatz zu führen.

 

Bis hierhin. Richard

 

Der nächste Morgen begann vielversprechend. Das gemeinsame Frühstück in Fockbek schwor uns bereits auf ein sehr intensives Spiel ein. Ausgehend von dem Hinrundenergebnis und der Gewissheit, dass sich Fockbek in der Winterpause mit einem jungen Dänen im oberen Paarkreuz verstärkt hat, konnten wir uns ausrechnen, dass heute jeder Punkt zählt auf dem Weg zu einem oder zwei Auswärtspunkten. Wichtig für uns, dass Björn am Sonntag den Wecker ganz früh gestellt hat und die ca. 2 Stunden Fahrt auf sich genommen hat.

Die Eingangsdoppel deuteten bereits auf das erwartete enge Spiel hin. Krzycek und Marcin zeigten gegen Doppel 2 einige leichte Fehler zu viel und mussten leider ihr Spiel 3:2 abgeben. Am Nebentisch bahnte sich aber ein Erfolg an. Björn tat die weite Fahrt offensichtliche sehr gut. Im Doppel mit Andreas zog er Bälle aus allen Lagen, so dass Andreas teilweise die Bälle nur noch auf den Tisch zurück spielen brauchte. Im fünften Satz spielten die beiden sehr klug zu Ende und spielten mal Risikobewusst, mal defensiv abwartend und siegten am Ende verdient im fünften Satz. Somit der wichtige Ausgleich zum 1:1. Nun ging es mit Christian und Richard weiter. Die beiden legten zunächst einen klassischen Fehlstart hin. Die Aufschläge und Returns zu lang, luden ihre Gegenüber zum erbarmungslosen Tontaubenschießen ein. Der zweite Satz lief schon positiver und konnte gewonnen werde. Danach entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes Spiel, aber in den entscheidenden Momenten fehlte der letzte Funke um den Punkt zu machen und so gingen beide Sätze knapp weg. Wieder ein 2:1 Rückstand nach den Doppeln.

Marcin und Krzycek hatten anschließend in ihren Einzeln auch stark zu kämpfen. Beide konnten zwar 3:2 gewinnen, aber es blieb teilweise ein fader Beigeschmack,gegenüber der sonst so souveränen Spielweise unserer beiden Polen.

Richard und Björn konnten dann im mittleren Paarkreuz nur wenig Akzente setzen und verloren jeweils deutlich. Auch im unteren Paarkreuz lief es für Christian und Andreas nicht besser. Christian wieder mit einigen guten Ansätzen, aber der fehlenden Konsequenz, Andreas fand erst gar nicht zu seinem Spiel. Zwischenstand 6:3 für Fockbek.

Nun wieder Marcin und Krzycek und ab ging die Post. Die knappen Siege in den ersten Einzeln im Hinterkopf boten Sie wieder bestes Tischtennis und konnten jeweils souverän 3:1 bzw. 3:0 gewinnen! Der Anschluss war wieder geschafft.

Auch Björn fuchste sich in seinem Einzel wieder ein und konnte am Ende einen wichtigen 3:2 Sieg feiern. Der Ausgleich war geschafft. Nun lag es an Richard das Spiel zu drehen, aber irgendwie war es nicht Richards Tag. Viele inkonsequente Angriffsversuche verbaute ihm ein Erfolg in seinem zweiten Einzel. Wieder ein Rückstand. Wie sieht es bei Christian aus?? Auf jeden Fall besser als im ersten Einzel. Den ersten Satz konnte er gewinnen. Auch danach entwickelte sich ein offenes Spiel, aber leider fehlte am Ende wieder das nötige Selbstvertrauen und Glück, um die knappen Sätze zu gewinnen. Somit am Ende eine unglückliche 3:1 Niederlage und damit ein 8:6 Rückstand.

Nun konnte Andreas zeigen, ob er, nach der enttäuschenden Hinrunde, an Nervenstärke dazugewonnen hat. Den ersten Satz machte er glücklich, mit einem Netzroller, zu. Anschließend gab es ein sehr enges Spiel, welches in einem weiteren Fünf-Satz-Spiel endete. Hier konnte Andreas einen super Start erwischen und brachte den fünften Satz mit 11:5 nach Hause.

Nun konnten Krzycek und Marcin zeigen, dass sie ein wahres Spitzendoppel sind und die Niederlage im Anfangsdoppel nur ein Ausrutscher war. Und sie wurden diesem Anspruch auch gerecht und konnten souverän 3:0 gewinnen.

Somit konnten wir zumindest einen glücklichen Punkt aus diesem langen Wochenende mitnehmen.

Am kommenden Wochenende geht es mit zwei Heimspielen gegen Oberalster (08.03.2014 bereits um 10 Uhr) und gegen Preetz (09.03.2014 um 11 Uhr) weiter. Auch hier müssen unbedingt Punkte eingefahren werden, um sich weiterhin zumindest im Mittelfeld der Tabelle aufzuhalten. Wir hoffen auf reichliche Unterstützung.

 

Andreas 

Kommentare: 2
  • #2

    Simon Clausen (Sonntag, 09 März 2014 17:35)

    Kilian war im Hinspiel gar nicht dabei :-)

  • #1

    Sieghard (Donnerstag, 06 März 2014 16:04)

    Zwei tolle Berichte!
    Schade,dass Björn am Samstag nicht konnte.Sonst.......?
    Björn und Andreas haben dann am Sonntag das 8.8 erkämpft,
    weil unsere Polen immer im Soll sind.
    Das Wochenende wird wieder spannend.
    Viel Erfolg Jungs.

Zum vorherigen Bericht:

Zum nächsten Bericht: