Es hat nicht sollen sein: Auch Sasel zu stark für Vfl 1

18.02.2013

Das war‘s nun endgültig. Auch die letzte theoretische Chance ist vergeben. Das 6 zu 9 gegen Sasel bedeutet, dass wir in der kommenden Saison in der Verbandsoberliga spielen werden - wenn nicht gefühlt 50 Mannschaften auf ihr Startrecht in der Oberliga verzichten werden. Sei‘s drum, es war trotzdem wieder ne tolle Stimmung mit vielen Fans, und ein Spieler hat spätestens jetzt den Durchbruch geschafft.

 

Mit 1 zu 2 gingen wir - mal wieder - aus den Doppeln. Unsere große Schwäche in dieser Saison, neben der Mitte. Alternativen gibt es aber nicht, besser wird es definitiv nur mit Training.

Marcin
Marcin

Im oberen Paarkreuz ist Marcin endlich die 5.-Satz-Kretze losgeworden, zumindest im zweiten Spiel, da war er aber schon fast am verzweifeln: Spiel eins geht gegen Schmidt 13 zu 15 im 5. Satz verloren, gegen Meyer führte Marcin im Schlusssatz bereits 10 zu 5. Und ich möchte nicht wissen, an was unser Pole beim Stand von 10 zu 9 gedacht hat. Auf jeden Fall hat man die Steine, die ihm beim Siegpunkt vom Herzen gefallen sind, laut scheppern gehört.

Vladi
Vladi

Vladi. Der gewinnt zur Zeit nach Belieben. Dass er bärenstark ist, weiß er auch, aber das ist manchmal nicht förderlich für die Konzentration. In beiden Spielen verliert er den ersten Satz und liegt im zweiten 2 zu 6 hinten - nur um dann völlig abzudrehen und einfach nur galaktisch zu spielen. Wahnsinn.

Für Christian und Björn war es nun definitiv ein verkorkstes Wochenende. Wieder hieß es 0 zu 4 in der Mitte, einzig Björn war gegen Moschall noch dran. Und wieder waren viele Sätze knapp. Aber es reicht einfach nicht. Und was für die Doppel gilt gilt auch für 3 und 4: Training, vor allem Aufschlag/Rückschlag.

Richi
Richi

Lichtblick war in diesem Spiel eindeutig Richie. Und was für eine Nervenstärke. Beide Spiele gewonnen, beide im 5. und beide denkbar knapp. Jetzt ist die Sicherheit und das Selbstbewusstsein endlich da und wir werden noch viel Spaß an Dir haben Richard.

So gut es jedoch für ihn lief, so schlecht lief es für Cuong. Auch er stand mehr neben sich als dass er seine gewohnten Leistungen hätte zeigen können. Komisch war das, echt komisch.

Aber irgendwie gleichen sich die Spiele. Und es wird langsam Zeit, dass wir ne Schippe drauflegen und uns anständig aus der Klasse verabschieden (vorübergehend ;-)). Schließlich stehen noch zwei Derbyduelle gegen Parchim und Rostock an. Und die haben ihre ganz eigenen Gesetze.

Wir sehen uns am 2. März beim Heimspiel gegen Brunsbütel, bis dann.

 

Christian

Kommentare: 2
  • #2

    Sieghard (Donnerstag, 21 Februar 2013 21:12)

    Ein tolles TT-Wochenende.Das war Werbung für unseren attraktiven Sport.
    Christian und Björn haben die Lage richtig beschrieben.
    Die Mannschaft hat es verdient,dass wir,die Fans,im letzten Heimspielauch noch einmal unser Bestes geben.

  • #1

    Björn (Mittwoch, 20 Februar 2013 19:37)

    Danke Christian für deinen Beitrag. Wir müssen nun leider eingestehen, dass die Oberliga für uns noch ne kleine Nummer zu groß war. Aber was nicht ist, kann ja noch werden... Also Kopf hoch und die letzten Spiele anständig über die Bühne bringen! Ich freue mich schon auf unser letztes Heimspiel in 2 Wochen, wo wir unseren Fans nochmals ne gute Show bieten werden.