Erfolg für Vfl 1 im letzten Heimspiel der Saison

Unsere "jungen Hüpfer" freuen sich über den Sieg.
Unsere "jungen Hüpfer" freuen sich über den Sieg.

04.03.2013

Es war ein versöhnlicher Abschluss, sowohl für die Mannschaft als auch für die Fans. 9 zu 5 hieß es im Heimspiel gegen den TSV Brunsbüttel. Nach zuletzt ärgerlichen Niederlagen gegen Ahrensburg und Sasel lief es dieses Mal viel besser. Und es war wieder offensichtlich, was wir doch an unserem oberen Paarkreuz haben.

Erfolg für Vfl 1 im letzten Heimspiel der Saison
 
Es war ein versöhnlicher Abschluss, sowohl für die Mannschaft als auch für die Fans. 9 zu 5 hieß es im Heimspiel gegen den TSV Brunsbüttel. Nach zuletzt ärgerlichen Niederlagen gegen Ahrensburg und Sasel lief es dieses Mal viel besser. Und es war wieder offensichtlich, was wir doch an unserem oberen Paarkreuz haben. 
 
Als Tabellenletzter trat Brunsbüttel bei uns an; bisher noch ohne Punktgewinn, noch dazu mit Ersatz: Die starke Nummer eins Kilian Bartelt war verhindert. Also eine klare Angelegenheit? Wir waren gewarnt: Denn erst vor einer Woche spielte das Team von der Elbmündung eine überzeugende Partie gegen den Tabellenzweiten Eiche Kiel und musste sich nur knapp mit 6 zu 9 geschlagen geben. Überhaupt: Schwache Gegner gibt es in der Oberliga nicht.
Brunsbüttel überraschte mit der Doppelaufstellung: Das untere Paarkreuz an 1, Horns und Träder (1/4) an 2, Rohlf und Herrendörfer an 3. Es lief wie immer, wir gingen 1 zu 2 aus den Doppeln. Marcin und Vladi gaben sich natürlich keine Blöße, Christian und Cuong - gegen Brunsbüttels unteres Paarkreuz leicht favorisiert -  spielten unterirdisch; und Björn/Richard gingen zum wiederholten Mal in den Entscheidungssatz, der mit 7 zu 11 verloren ging. Dann jedoch nahm der VfL-Zug Fahrt auf. Marcin, Vladi und Christian fuhren jeweils glatte 3 zu 0 Siegen ein, wir lagen 4 zu 2 vorn.
Björn gegen Rohlf, das war ein Spiel, das im 1. Satz entschieden wurde. 10 zu 5 führte unser zweifacher Landesmeister im Einzel bereits, ehe der Satz doch noch weg ging. Danach war der Wurm drin, wobei: Rohlf spielte mindestens eine Klasse besser als im Hinspiel und hatte immer die richtige Antwort. Relativ leichtes Spiel hatte dann Richard, der Ersatzmann Philippi jederzeit im Griff hatte. Ein wenig anders lief es leider für Cuong. Sein Gegner: Fynn Albrecht, 14 Jahre, der aber glatt für 12 durchgehen würde. Er ist Landesmeister der Schüler und Viertelfinalist bei den Norddeutschen. Und was aus dem mal werden wird, lässt sich bereits jetzt schon erahnen. Ein sauberes Topspin/Blockspiel, dicht am Tisch und wenig Fehler, unser Sechser wusste nicht so recht, was er machen sollte. Das Spiel ging weg und es stand 5 zu 4 zur Halbzeit.
Oben lief danach alles wie gewohnt, wie fast schon erwartet. 2 Siegen, wenn auch nicht ganz so dominant wie im ersten Durchgang, aber dennoch ungefährdet. In der Mitte konnte Christian dann seinen Erfolg gegen Rohlf aus dem Hinspiel nicht wiederholen. 0 zu 3 gegen einen starken Gegner. Björn dagegen machte es besser: Mit 3 zu 2 kämpfte er Träder nieder und bewies dabei Nervenstärke.
Für den umjubelten Schlusspunkt sorgte Richard, der auch sein zweites Spiel sicher mit 3 zu 0 gewinnen konnte.
 
An dieser Stelle noch einmal ein großer und wirklich  ehrlich gemeinter Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass wir in dieser Saison in der Oberliga ankommen durften (wenn es am Ende zum Klassenerhalt auch nicht ganz reichen wird): 
 
Zuallererst die Fans, die uns bei jedem Heimspiel lautstark unterstützt haben. Ihr habt tolle Stimmung gemacht und uns bei jedem Spielstand angefeuert. Das war meisterlich.
 
Dann unseren Sponsoren: Sieghard Buch, Porthun & Thiede, Re/Max, Ragnar Nimz, Michael Gabler. Ihr habt erst ermöglicht, dass wir uns verstärken und dadurch mithalten konnten. Ich glaube, dass war ein ganz wichtiger Schritt für unseren Verein, der (hoffentlich) nicht der letzte war. Vor allem, weil wir durch Euch nicht nur zwei Leistungsträger verpflichten konnten; Marcin und Vladi sind auch menschlich ein absoluter Gewinn. Wer bei den Spielen dabei war, konnte sich davon überzeugen. 
 
Familie Nimz: Ihr habt Vladi bei Euch aufgenommen, auch  Marcin fand  an den Punktspielwochenenden bei Euch eine Schlafgelegenheit. Ein tolles Engagement, das regelmäßig auch Fahrten mit Vladi zum Training beinhaltete. Vielen Dank und ich hoffe, unser Lette hat sich in seiner locker ungestümen Art nicht zu sehr daneben benommen :-).
 
Dank auch an Hartmut Seeboldt, der uns als Coach in der Rückrunde mit seiner Erfahrung zur Seite stand.
 
Nicht zu vergessen Bernd und Mischa. Ihr habt den Beweis angetreten, dass sich mit einem Kaltgetränk deutlich besser fachsimpeln lässt.
 
Und zu guter Letzt Sabrina, die diese Homepage (fast immer ;-)) umgehend auf den aktuellsten Stand gebracht hat.
 
In heimischer Halle werden wir erst wieder im Herbst antreten. Die Saison ist aber noch nicht zu Ende. Gleich zwei Lokalderbys stehen zum Schluss für uns auf dem Programm. Am Sonnabend, 23. März, wollen wir uns in Parchim für die Hinspielniederlage revanchieren (17 Uhr, Halle am Fischerdamm). Und am Sonntag fahren wir nach Rostock. Unentschieden endete das Hinspiel, da geht noch was (11 Uhr, Halle Erich-Schlesinger-Straße). Und eines ist mal sicher: Wir können jede Unterstützung gebrauchen.
 
Tipp: Falls jemand fahren will und Plätze frei hat, einfach einen Zettel ans Brett in der Halle.
 
Wir sehen uns!

Erfolg für Vfl 1 im letzten Heimspiel der Saison

 

Es war ein versöhnlicher Abschluss, sowohl für die Mannschaft als auch für die Fans. 9 zu 5 hieß es im Heimspiel gegen den TSV Brunsbüttel. Nach zuletzt ärgerlichen Niederlagen gegen Ahrensburg und Sasel lief es dieses Mal viel besser. Und es war wieder offensichtlich, was wir doch an unserem oberen Paarkreuz haben.

 

Als Tabellenletzter trat Brunsbüttel bei uns an; bisher noch ohne Punktgewinn, noch dazu mit Ersatz: Die starke Nummer eins Kilian Bartelt war verhindert. Also eine klare Angelegenheit? Wir waren gewarnt: Denn erst vor einer Woche spielte das Team von der Elbmündung eine überzeugende Partie gegen den Tabellenzweiten Eiche Kiel und musste sich nur knapp mit 6 zu 9 geschlagen geben. Überhaupt: Schwache Gegner gibt es in der Oberliga nicht.

Brunsbüttel überraschte mit der Doppelaufstellung: Das untere Paarkreuz an 1, Horns und Träder (1/4) an 2, Rohlf und Herrendörfer an 3. Es lief wie immer, wir gingen 1 zu 2 aus den Doppeln. Marcin und Vladi gaben sich natürlich keine Blöße, Christian und Cuong - gegen Brunsbüttels unteres Paarkreuz leicht favorisiert - spielten unterirdisch; und Björn/Richard gingen zum wiederholten Mal in den Entscheidungssatz, der mit 7 zu 11 verloren ging. Dann jedoch nahm der VfL-Zug Fahrt auf. Marcin, Vladi und Christian fuhren jeweils glatte 3 zu 0 Siegen ein, wir lagen 4 zu 2 vorn.

Björn gegen Rohlf, das war ein Spiel, das im 1. Satz entschieden wurde. 10 zu 5 führte unser zweifacher Landesmeister im Einzel bereits, ehe der Satz doch noch weg ging. Danach war der Wurm drin, wobei: Rohlf spielte mindestens eine Klasse besser als im Hinspiel und hatte immer die richtige Antwort. Relativ leichtes Spiel hatte dann Richard, der Ersatzmann Philippi jederzeit im Griff hatte. Ein wenig anders lief es leider für Cuong. Sein Gegner: Fynn Albrecht, 14 Jahre, der aber glatt für 12 durchgehen würde. Er ist Landesmeister der Schüler und Viertelfinalist bei den Norddeutschen. Und was aus dem mal werden wird, lässt sich bereits jetzt schon erahnen. Ein sauberes Topspin/Blockspiel, dicht am Tisch und wenig Fehler, unser Sechser wusste nicht so recht, was er machen sollte. Das Spiel ging weg und es stand 5 zu 4 zur Halbzeit.

Oben lief danach alles wie gewohnt, wie fast schon erwartet. 2 Siegen, wenn auch nicht ganz so dominant wie im ersten Durchgang, aber dennoch ungefährdet. In der Mitte konnte Christian dann seinen Erfolg gegen Rohlf aus dem Hinspiel nicht wiederholen. 0 zu 3 gegen einen starken Gegner. Björn dagegen machte es besser: Mit 3 zu 2 kämpfte er Träder nieder und bewies dabei Nervenstärke.

Für den umjubelten Schlusspunkt sorgte Richard, der auch sein zweites Spiel sicher mit 3 zu 0 gewinnen konnte.

 

An dieser Stelle noch einmal ein großer und wirklich ehrlich gemeinter Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass wir in dieser Saison in der Oberliga ankommen durften (wenn es am Ende zum Klassenerhalt auch nicht ganz reichen wird):

 

Zuallererst die Fans, die uns bei jedem Heimspiel lautstark unterstützt haben. Ihr habt tolle Stimmung gemacht und uns bei jedem Spielstand angefeuert. Das war meisterlich.

 

Dann unseren Sponsoren: Sieghard Buch, Porthun & Thiede, Re/Max, Ragnar Nimz, Michael Gabler. Ihr habt erst ermöglicht, dass wir uns verstärken und dadurch mithalten konnten. Ich glaube, dass war ein ganz wichtiger Schritt für unseren Verein, der (hoffentlich) nicht der letzte war. Vor allem, weil wir durch Euch nicht nur zwei Leistungsträger verpflichten konnten; Marcin und Vladi sind auch menschlich ein absoluter Gewinn. Wer bei den Spielen dabei war, konnte sich davon überzeugen.

 

Familie Nimz: Ihr habt Vladi bei Euch aufgenommen, auch Marcin fand an den Punktspielwochenenden bei Euch eine Schlafgelegenheit. Ein tolles Engagement, das regelmäßig auch Fahrten mit Vladi zum Training beinhaltete. Vielen Dank und ich hoffe, unser Lette hat sich in seiner locker ungestümen Art nicht zu sehr daneben benommen :-).

 

Dank auch an Hartmut Seeboldt, der uns als Coach in der Rückrunde mit seiner Erfahrung zur Seite stand.

 

Nicht zu vergessen Bernd und Mischa. Ihr habt den Beweis angetreten, dass sich mit einem Kaltgetränk deutlich besser fachsimpeln lässt.

 

Und zu guter Letzt Sabrina, die diese Homepage (fast immer ;-)) umgehend auf den aktuellsten Stand gebracht hat.

 

In heimischer Halle werden wir erst wieder im Herbst antreten. Die Saison ist aber noch nicht zu Ende. Gleich zwei Lokalderbys stehen zum Schluss für uns auf dem Programm. Am Sonnabend, 23. März, wollen wir uns in Parchim für die Hinspielniederlage revanchieren (17 Uhr, Halle am Fischerdamm). Und am Sonntag fahren wir nach Rostock. Unentschieden endete das Hinspiel, da geht noch was (11 Uhr, Halle Erich-Schlesinger-Straße). Und eines ist mal sicher: Wir können jede Unterstützung gebrauchen.

 

Tipp: Falls jemand fahren will und Plätze frei hat, einfach einen Zettel ans Brett in der Halle.

 

Wir sehen uns!

Das Team
Das Team

Als Tabellenletzter trat Brunsbüttel bei uns an; bisher noch ohne Punktgewinn, noch dazu mit Ersatz: Die starke Nummer eins Kilian Bartelt war verhindert. Also eine klare Angelegenheit? Wir waren gewarnt: Denn erst vor einer Woche spielte das Team von der Elbmündung eine überzeugende Partie gegen den Tabellenzweiten Eiche Kiel und musste sich nur knapp mit 6 zu 9 geschlagen geben. Überhaupt: Schwache Gegner gibt es in der Oberliga nicht.

Brunsbüttel überraschte mit der Doppelaufstellung: Das untere Paarkreuz an 1, Horns und Träder (1/4) an 2, Rohlf und Herrendörfer an 3. Es lief wie immer, wir gingen 1 zu 2 aus den Doppeln. Marcin und Vladi gaben sich natürlich keine Blöße, Christian und Cuong - gegen Brunsbüttels unteres Paarkreuz leicht favorisiert - spielten unterirdisch; und Björn/Richard gingen zum wiederholten Mal in den Entscheidungssatz, der mit 7 zu 11 verloren ging. Dann jedoch nahm der VfL-Zug Fahrt auf. Marcin, Vladi und Christian fuhren jeweils glatte 3 zu 0 Siegen ein, wir lagen 4 zu 2 vorn.

Brunsbüttel überraschte mit der Doppelaufstellung: Das untere Paarkreuz an 1, Horns und Träder (1/4) an 2, Rohlf und Herrendörfer an 3. Es lief wie immer, wir gingen 1 zu 2 aus den Doppeln. Marcin und Vladi gaben sich natürlich keine Blöße, Christian und Cuong - gegen Brunsbüttels unteres Paarkreuz leicht favorisiert -  spielten unterirdisch; und Björn/Richard gingen zum wiederholten Mal in den Entscheidungssatz, der mit 7 zu 11 verloren ging. Dann jedoch nahm der VfL-Zug Fahrt auf. Marcin, Vladi und Christian fuhren jeweils glatte 3 zu 0 Siegen ein, wir lagen 4 zu 2 vorn.
Björn gegen Rohlf, das war ein Spiel, das im 1. Satz entschieden wurde. 10 zu 5 führte unser zweifacher Landesmeister im Einzel bereits, ehe der Satz doch noch weg ging. Danach war der Wurm drin, wobei: Rohlf spielte mindestens eine Klasse besser als im Hinspiel und hatte immer die richtige Antwort. Relativ leichtes Spiel hatte dann Richard, der Ersatzmann Philippi jederzeit im Griff hatte. Ein wenig anders lief es leider für Cuong. Sein Gegner: Fynn Albrecht, 14 Jahre, der aber glatt für 12 durchgehen würde. Er ist Landesmeister der Schüler und Viertelfinalist bei den Norddeutschen. Und was aus dem mal werden wird, lässt sich bereits jetzt schon erahnen. Ein sauberes Topspin/Blockspiel, dicht am Tisch und wenig Fehler, unser Sechser wusste nicht so recht, was er machen sollte. Das Spiel ging weg und es stand 5 zu 4 zur Halbzeit.
Oben lief danach alles wie gewohnt, wie fast schon erwartet. 2 Siegen, wenn auch nicht ganz so dominant wie im ersten Durchgang, aber dennoch ungefährdet. In der Mitte konnte Christian dann seinen Erfolg gegen Rohlf aus dem Hinspiel nicht wiederholen. 0 zu 3 gegen einen starken Gegner. Björn dagegen machte es besser: Mit 3 zu 2 kämpfte er Träder nieder und bewies dabei Nervenstärke.
Für den umjubelten Schlusspunkt sorgte Richard, der auch sein zweites Spiel sicher mit 3 zu 0 gewinnen konnte.
 
An dieser Stelle noch einmal ein großer und wirklich  ehrlich gemeinter Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass wir in dieser Saison in der Oberliga ankommen durften (wenn es am Ende zum Klassenerhalt auch nicht ganz reichen wird): 
 
Zuallererst die Fans, die uns bei jedem Heimspiel lautstark unterstützt haben. Ihr habt tolle Stimmung gemacht und uns bei jedem Spielstand angefeuert. Das war meisterlich.
 
Dann unseren Sponsoren: Sieghard Buch, Porthun & Thiede, Re/Max, Ragnar Nimz, Michael Gabler. Ihr habt erst ermöglicht, dass wir uns verstärken und dadurch mithalten konnten. Ich glaube, dass war ein ganz wichtiger Schritt für unseren Verein, der (hoffentlich) nicht der letzte war. Vor allem, weil wir durch Euch nicht nur zwei Leistungsträger verpflichten konnten; Marcin und Vladi sind auch menschlich ein absoluter Gewinn. Wer bei den Spielen dabei war, konnte sich davon überzeugen. 
 
Familie Nimz: Ihr habt Vladi bei Euch aufgenommen, auch  Marcin fand  an den Punktspielwochenenden bei Euch eine Schlafgelegenheit. Ein tolles Engagement, das regelmäßig auch Fahrten mit Vladi zum Training beinhaltete. Vielen Dank und ich hoffe, unser Lette hat sich in seiner locker ungestümen Art nicht zu sehr daneben benommen :-).
 
Dank auch an Hartmut Seeboldt, der uns als Coach in der Rückrunde mit seiner Erfahrung zur Seite stand.
 
Nicht zu vergessen Bernd und Mischa. Ihr habt den Beweis angetreten, dass sich mit einem Kaltgetränk deutlich besser fachsimpeln lässt.
 
Und zu guter Letzt Sabrina, die diese Homepage (fast immer ;-)) umgehend auf den aktuellsten Stand gebracht hat.
 
In heimischer Halle werden wir erst wieder im Herbst antreten. Die Saison ist aber noch nicht zu Ende. Gleich zwei Lokalderbys stehen zum Schluss für uns auf dem Programm. Am Sonnabend, 23. März, wollen wir uns in Parchim für die Hinspielniederlage revanchieren (17 Uhr, Halle am Fischerdamm). Und am Sonntag fahren wir nach Rostock. Unentschieden endete das Hinspiel, da geht noch was (11 Uhr, Halle Erich-Schlesinger-Straße). Und eines ist mal sicher: Wir können jede Unterstützung gebrauchen.
 
Tipp: Falls jemand fahren will und Plätze frei hat, einfach einen Zettel ans Brett in der Halle.
 
Wir sehen uns!

Erfolg für Vfl 1 im letzten Heimspiel der Saison

 

Es war ein versöhnlicher Abschluss, sowohl für die Mannschaft als auch für die Fans. 9 zu 5 hieß es im Heimspiel gegen den TSV Brunsbüttel. Nach zuletzt ärgerlichen Niederlagen gegen Ahrensburg und Sasel lief es dieses Mal viel besser. Und es war wieder offensichtlich, was wir doch an unserem oberen Paarkreuz haben.

 

Als Tabellenletzter trat Brunsbüttel bei uns an; bisher noch ohne Punktgewinn, noch dazu mit Ersatz: Die starke Nummer eins Kilian Bartelt war verhindert. Also eine klare Angelegenheit? Wir waren gewarnt: Denn erst vor einer Woche spielte das Team von der Elbmündung eine überzeugende Partie gegen den Tabellenzweiten Eiche Kiel und musste sich nur knapp mit 6 zu 9 geschlagen geben. Überhaupt: Schwache Gegner gibt es in der Oberliga nicht.

Brunsbüttel überraschte mit der Doppelaufstellung: Das untere Paarkreuz an 1, Horns und Träder (1/4) an 2, Rohlf und Herrendörfer an 3. Es lief wie immer, wir gingen 1 zu 2 aus den Doppeln. Marcin und Vladi gaben sich natürlich keine Blöße, Christian und Cuong - gegen Brunsbüttels unteres Paarkreuz leicht favorisiert - spielten unterirdisch; und Björn/Richard gingen zum wiederholten Mal in den Entscheidungssatz, der mit 7 zu 11 verloren ging. Dann jedoch nahm der VfL-Zug Fahrt auf. Marcin, Vladi und Christian fuhren jeweils glatte 3 zu 0 Siegen ein, wir lagen 4 zu 2 vorn.

Björn gegen Rohlf, das war ein Spiel, das im 1. Satz entschieden wurde. 10 zu 5 führte unser zweifacher Landesmeister im Einzel bereits, ehe der Satz doch noch weg ging. Danach war der Wurm drin, wobei: Rohlf spielte mindestens eine Klasse besser als im Hinspiel und hatte immer die richtige Antwort. Relativ leichtes Spiel hatte dann Richard, der Ersatzmann Philippi jederzeit im Griff hatte. Ein wenig anders lief es leider für Cuong. Sein Gegner: Fynn Albrecht, 14 Jahre, der aber glatt für 12 durchgehen würde. Er ist Landesmeister der Schüler und Viertelfinalist bei den Norddeutschen. Und was aus dem mal werden wird, lässt sich bereits jetzt schon erahnen. Ein sauberes Topspin/Blockspiel, dicht am Tisch und wenig Fehler, unser Sechser wusste nicht so recht, was er machen sollte. Das Spiel ging weg und es stand 5 zu 4 zur Halbzeit.

Oben lief danach alles wie gewohnt, wie fast schon erwartet. 2 Siegen, wenn auch nicht ganz so dominant wie im ersten Durchgang, aber dennoch ungefährdet. In der Mitte konnte Christian dann seinen Erfolg gegen Rohlf aus dem Hinspiel nicht wiederholen. 0 zu 3 gegen einen starken Gegner. Björn dagegen machte es besser: Mit 3 zu 2 kämpfte er Träder nieder und bewies dabei Nervenstärke.

Für den umjubelten Schlusspunkt sorgte Richard, der auch sein zweites Spiel sicher mit 3 zu 0 gewinnen konnte.

 

An dieser Stelle noch einmal ein großer und wirklich ehrlich gemeinter Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass wir in dieser Saison in der Oberliga ankommen durften (wenn es am Ende zum Klassenerhalt auch nicht ganz reichen wird):

 

Zuallererst die Fans, die uns bei jedem Heimspiel lautstark unterstützt haben. Ihr habt tolle Stimmung gemacht und uns bei jedem Spielstand angefeuert. Das war meisterlich.

 

Dann unseren Sponsoren: Sieghard Buch, Porthun & Thiede, Re/Max, Ragnar Nimz, Michael Gabler. Ihr habt erst ermöglicht, dass wir uns verstärken und dadurch mithalten konnten. Ich glaube, dass war ein ganz wichtiger Schritt für unseren Verein, der (hoffentlich) nicht der letzte war. Vor allem, weil wir durch Euch nicht nur zwei Leistungsträger verpflichten konnten; Marcin und Vladi sind auch menschlich ein absoluter Gewinn. Wer bei den Spielen dabei war, konnte sich davon überzeugen.

 

Familie Nimz: Ihr habt Vladi bei Euch aufgenommen, auch Marcin fand an den Punktspielwochenenden bei Euch eine Schlafgelegenheit. Ein tolles Engagement, das regelmäßig auch Fahrten mit Vladi zum Training beinhaltete. Vielen Dank und ich hoffe, unser Lette hat sich in seiner locker ungestümen Art nicht zu sehr daneben benommen :-).

 

Dank auch an Hartmut Seeboldt, der uns als Coach in der Rückrunde mit seiner Erfahrung zur Seite stand.

 

Nicht zu vergessen Bernd und Mischa. Ihr habt den Beweis angetreten, dass sich mit einem Kaltgetränk deutlich besser fachsimpeln lässt.

 

Und zu guter Letzt Sabrina, die diese Homepage (fast immer ;-)) umgehend auf den aktuellsten Stand gebracht hat.

 

In heimischer Halle werden wir erst wieder im Herbst antreten. Die Saison ist aber noch nicht zu Ende. Gleich zwei Lokalderbys stehen zum Schluss für uns auf dem Programm. Am Sonnabend, 23. März, wollen wir uns in Parchim für die Hinspielniederlage revanchieren (17 Uhr, Halle am Fischerdamm). Und am Sonntag fahren wir nach Rostock. Unentschieden endete das Hinspiel, da geht noch was (11 Uhr, Halle Erich-Schlesinger-Straße). Und eines ist mal sicher: Wir können jede Unterstützung gebrauchen.

 

Tipp: Falls jemand fahren will und Plätze frei hat, einfach einen Zettel ans Brett in der Halle.

 

Wir sehen uns!

Ein bisschen Spaß muss sein...
Ein bisschen Spaß muss sein...

Björn gegen Rohlf, das war ein Spiel, das im 1. Satz entschieden wurde. 10 zu 5 führte unser zweifacher Landesmeister im Einzel bereits, ehe der Satz doch noch weg ging. Danach war der Wurm drin, wobei: Rohlf spielte mindestens eine Klasse besser als im Hinspiel und hatte immer die richtige Antwort. Relativ leichtes Spiel hatte dann Richard, der Ersatzmann Philippi jederzeit im Griff hatte. Ein wenig anders lief es leider für Cuong. Sein Gegner: Fynn Albrecht, 14 Jahre, der aber glatt für 12 durchgehen würde. Er ist Landesmeister der Schüler und Viertelfinalist bei den Norddeutschen. Und was aus dem mal werden wird, lässt sich bereits jetzt schon erahnen. Ein sauberes Topspin/Blockspiel, dicht am Tisch und wenig Fehler, unser Sechser wusste nicht so recht, was er machen sollte. Das Spiel ging weg und es stand 5 zu 4 zur Halbzeit.

Oben lief danach alles wie gewohnt, wie fast schon erwartet. 2 Siegen, wenn auch nicht ganz so dominant wie im ersten Durchgang, aber dennoch ungefährdet. In der Mitte konnte Christian dann seinen Erfolg gegen Rohlf aus dem Hinspiel nicht wiederholen. 0 zu 3 gegen einen starken Gegner. Björn dagegen machte es besser: Mit 3 zu 2 kämpfte er Träder nieder und bewies dabei Nervenstärke.

Für den umjubelten Schlusspunkt sorgte Richard, der auch sein zweites Spiel sicher mit 3 zu 0 gewinnen konnte.

 
Es war ein versöhnlicher Abschluss, sowohl für die Mannschaft als auch für die Fans. 9 zu 5 hieß es im Heimspiel gegen den TSV Brunsbüttel. Nach zuletzt ärgerlichen Niederlagen gegen Ahrensburg und Sasel lief es dieses Mal viel besser. Und es war wieder offensichtlich, was wir doch an unserem oberen Paarkreuz haben. 
 
Als Tabellenletzter trat Brunsbüttel bei uns an; bisher noch ohne Punktgewinn, noch dazu mit Ersatz: Die starke Nummer eins Kilian Bartelt war verhindert. Also eine klare Angelegenheit? Wir waren gewarnt: Denn erst vor einer Woche spielte das Team von der Elbmündung eine überzeugende Partie gegen den Tabellenzweiten Eiche Kiel und musste sich nur knapp mit 6 zu 9 geschlagen geben. Überhaupt: Schwache Gegner gibt es in der Oberliga nicht.
Brunsbüttel überraschte mit der Doppelaufstellung: Das untere Paarkreuz an 1, Horns und Träder (1/4) an 2, Rohlf und Herrendörfer an 3. Es lief wie immer, wir gingen 1 zu 2 aus den Doppeln. Marcin und Vladi gaben sich natürlich keine Blöße, Christian und Cuong - gegen Brunsbüttels unteres Paarkreuz leicht favorisiert -  spielten unterirdisch; und Björn/Richard gingen zum wiederholten Mal in den Entscheidungssatz, der mit 7 zu 11 verloren ging. Dann jedoch nahm der VfL-Zug Fahrt auf. Marcin, Vladi und Christian fuhren jeweils glatte 3 zu 0 Siegen ein, wir lagen 4 zu 2 vorn.
Björn gegen Rohlf, das war ein Spiel, das im 1. Satz entschieden wurde. 10 zu 5 führte unser zweifacher Landesmeister im Einzel bereits, ehe der Satz doch noch weg ging. Danach war der Wurm drin, wobei: Rohlf spielte mindestens eine Klasse besser als im Hinspiel und hatte immer die richtige Antwort. Relativ leichtes Spiel hatte dann Richard, der Ersatzmann Philippi jederzeit im Griff hatte. Ein wenig anders lief es leider für Cuong. Sein Gegner: Fynn Albrecht, 14 Jahre, der aber glatt für 12 durchgehen würde. Er ist Landesmeister der Schüler und Viertelfinalist bei den Norddeutschen. Und was aus dem mal werden wird, lässt sich bereits jetzt schon erahnen. Ein sauberes Topspin/Blockspiel, dicht am Tisch und wenig Fehler, unser Sechser wusste nicht so recht, was er machen sollte. Das Spiel ging weg und es stand 5 zu 4 zur Halbzeit.
Oben lief danach alles wie gewohnt, wie fast schon erwartet. 2 Siegen, wenn auch nicht ganz so dominant wie im ersten Durchgang, aber dennoch ungefährdet. In der Mitte konnte Christian dann seinen Erfolg gegen Rohlf aus dem Hinspiel nicht wiederholen. 0 zu 3 gegen einen starken Gegner. Björn dagegen machte es besser: Mit 3 zu 2 kämpfte er Träder nieder und bewies dabei Nervenstärke.
Für den umjubelten Schlusspunkt sorgte Richard, der auch sein zweites Spiel sicher mit 3 zu 0 gewinnen konnte.
 
An dieser Stelle noch einmal ein großer und wirklich  ehrlich gemeinter Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass wir in dieser Saison in der Oberliga ankommen durften (wenn es am Ende zum Klassenerhalt auch nicht ganz reichen wird): 
 
Zuallererst die Fans, die uns bei jedem Heimspiel lautstark unterstützt haben. Ihr habt tolle Stimmung gemacht und uns bei jedem Spielstand angefeuert. Das war meisterlich.
 
Dann unseren Sponsoren: Sieghard Buch, Porthun & Thiede, Re/Max, Ragnar Nimz, Michael Gabler. Ihr habt erst ermöglicht, dass wir uns verstärken und dadurch mithalten konnten. Ich glaube, dass war ein ganz wichtiger Schritt für unseren Verein, der (hoffentlich) nicht der letzte war. Vor allem, weil wir durch Euch nicht nur zwei Leistungsträger verpflichten konnten; Marcin und Vladi sind auch menschlich ein absoluter Gewinn. Wer bei den Spielen dabei war, konnte sich davon überzeugen. 
 
Familie Nimz: Ihr habt Vladi bei Euch aufgenommen, auch  Marcin fand  an den Punktspielwochenenden bei Euch eine Schlafgelegenheit. Ein tolles Engagement, das regelmäßig auch Fahrten mit Vladi zum Training beinhaltete. Vielen Dank und ich hoffe, unser Lette hat sich in seiner locker ungestümen Art nicht zu sehr daneben benommen :-).
 
Dank auch an Hartmut Seeboldt, der uns als Coach in der Rückrunde mit seiner Erfahrung zur Seite stand.
 
Nicht zu vergessen Bernd und Mischa. Ihr habt den Beweis angetreten, dass sich mit einem Kaltgetränk deutlich besser fachsimpeln lässt.
 
Und zu guter Letzt Sabrina, die diese Homepage (fast immer ;-)) umgehend auf den aktuellsten Stand gebracht hat.
 
In heimischer Halle werden wir erst wieder im Herbst antreten. Die Saison ist aber noch nicht zu Ende. Gleich zwei Lokalderbys stehen zum Schluss für uns auf dem Programm. Am Sonnabend, 23. März, wollen wir uns in Parchim für die Hinspielniederlage revanchieren (17 Uhr, Halle am Fischerdamm). Und am Sonntag fahren wir nach Rostock. Unentschieden endete das Hinspiel, da geht noch was (11 Uhr, Halle Erich-Schlesinger-Straße). Und eines ist mal sicher: Wir können jede Unterstützung gebrauchen.
 
Tipp: Falls jemand fahren will und Plätze frei hat, einfach einen Zettel ans Brett in der Halle.
 
Wir sehen uns!

Erfolg für Vfl 1 im letzten Heimspiel der Saison

 

Es war ein versöhnlicher Abschluss, sowohl für die Mannschaft als auch für die Fans. 9 zu 5 hieß es im Heimspiel gegen den TSV Brunsbüttel. Nach zuletzt ärgerlichen Niederlagen gegen Ahrensburg und Sasel lief es dieses Mal viel besser. Und es war wieder offensichtlich, was wir doch an unserem oberen Paarkreuz haben.

 

Als Tabellenletzter trat Brunsbüttel bei uns an; bisher noch ohne Punktgewinn, noch dazu mit Ersatz: Die starke Nummer eins Kilian Bartelt war verhindert. Also eine klare Angelegenheit? Wir waren gewarnt: Denn erst vor einer Woche spielte das Team von der Elbmündung eine überzeugende Partie gegen den Tabellenzweiten Eiche Kiel und musste sich nur knapp mit 6 zu 9 geschlagen geben. Überhaupt: Schwache Gegner gibt es in der Oberliga nicht.

Brunsbüttel überraschte mit der Doppelaufstellung: Das untere Paarkreuz an 1, Horns und Träder (1/4) an 2, Rohlf und Herrendörfer an 3. Es lief wie immer, wir gingen 1 zu 2 aus den Doppeln. Marcin und Vladi gaben sich natürlich keine Blöße, Christian und Cuong - gegen Brunsbüttels unteres Paarkreuz leicht favorisiert - spielten unterirdisch; und Björn/Richard gingen zum wiederholten Mal in den Entscheidungssatz, der mit 7 zu 11 verloren ging. Dann jedoch nahm der VfL-Zug Fahrt auf. Marcin, Vladi und Christian fuhren jeweils glatte 3 zu 0 Siegen ein, wir lagen 4 zu 2 vorn.

Björn gegen Rohlf, das war ein Spiel, das im 1. Satz entschieden wurde. 10 zu 5 führte unser zweifacher Landesmeister im Einzel bereits, ehe der Satz doch noch weg ging. Danach war der Wurm drin, wobei: Rohlf spielte mindestens eine Klasse besser als im Hinspiel und hatte immer die richtige Antwort. Relativ leichtes Spiel hatte dann Richard, der Ersatzmann Philippi jederzeit im Griff hatte. Ein wenig anders lief es leider für Cuong. Sein Gegner: Fynn Albrecht, 14 Jahre, der aber glatt für 12 durchgehen würde. Er ist Landesmeister der Schüler und Viertelfinalist bei den Norddeutschen. Und was aus dem mal werden wird, lässt sich bereits jetzt schon erahnen. Ein sauberes Topspin/Blockspiel, dicht am Tisch und wenig Fehler, unser Sechser wusste nicht so recht, was er machen sollte. Das Spiel ging weg und es stand 5 zu 4 zur Halbzeit.

Oben lief danach alles wie gewohnt, wie fast schon erwartet. 2 Siegen, wenn auch nicht ganz so dominant wie im ersten Durchgang, aber dennoch ungefährdet. In der Mitte konnte Christian dann seinen Erfolg gegen Rohlf aus dem Hinspiel nicht wiederholen. 0 zu 3 gegen einen starken Gegner. Björn dagegen machte es besser: Mit 3 zu 2 kämpfte er Träder nieder und bewies dabei Nervenstärke.

Für den umjubelten Schlusspunkt sorgte Richard, der auch sein zweites Spiel sicher mit 3 zu 0 gewinnen konnte.

 

An dieser Stelle noch einmal ein großer und wirklich ehrlich gemeinter Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass wir in dieser Saison in der Oberliga ankommen durften (wenn es am Ende zum Klassenerhalt auch nicht ganz reichen wird):

 

Zuallererst die Fans, die uns bei jedem Heimspiel lautstark unterstützt haben. Ihr habt tolle Stimmung gemacht und uns bei jedem Spielstand angefeuert. Das war meisterlich.

 

Dann unseren Sponsoren: Sieghard Buch, Porthun & Thiede, Re/Max, Ragnar Nimz, Michael Gabler. Ihr habt erst ermöglicht, dass wir uns verstärken und dadurch mithalten konnten. Ich glaube, dass war ein ganz wichtiger Schritt für unseren Verein, der (hoffentlich) nicht der letzte war. Vor allem, weil wir durch Euch nicht nur zwei Leistungsträger verpflichten konnten; Marcin und Vladi sind auch menschlich ein absoluter Gewinn. Wer bei den Spielen dabei war, konnte sich davon überzeugen.

 

Familie Nimz: Ihr habt Vladi bei Euch aufgenommen, auch Marcin fand an den Punktspielwochenenden bei Euch eine Schlafgelegenheit. Ein tolles Engagement, das regelmäßig auch Fahrten mit Vladi zum Training beinhaltete. Vielen Dank und ich hoffe, unser Lette hat sich in seiner locker ungestümen Art nicht zu sehr daneben benommen :-).

 

Dank auch an Hartmut Seeboldt, der uns als Coach in der Rückrunde mit seiner Erfahrung zur Seite stand.

 

Nicht zu vergessen Bernd und Mischa. Ihr habt den Beweis angetreten, dass sich mit einem Kaltgetränk deutlich besser fachsimpeln lässt.

 

Und zu guter Letzt Sabrina, die diese Homepage (fast immer ;-)) umgehend auf den aktuellsten Stand gebracht hat.

 

In heimischer Halle werden wir erst wieder im Herbst antreten. Die Saison ist aber noch nicht zu Ende. Gleich zwei Lokalderbys stehen zum Schluss für uns auf dem Programm. Am Sonnabend, 23. März, wollen wir uns in Parchim für die Hinspielniederlage revanchieren (17 Uhr, Halle am Fischerdamm). Und am Sonntag fahren wir nach Rostock. Unentschieden endete das Hinspiel, da geht noch was (11 Uhr, Halle Erich-Schlesinger-Straße). Und eines ist mal sicher: Wir können jede Unterstützung gebrauchen.

 

Tipp: Falls jemand fahren will und Plätze frei hat, einfach einen Zettel ans Brett in der Halle.

 

Wir sehen uns!

Alle passen leider nicht auf 1 Bild.
Alle passen leider nicht auf 1 Bild.

An dieser Stelle noch einmal ein großer und wirklich ehrlich gemeinter Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass wir in dieser Saison in der Oberliga ankommen durften (wenn es am Ende zum Klassenerhalt auch nicht ganz reichen wird):

Zuallererst die Fans, die uns bei jedem Heimspiel lautstark unterstützt haben. Ihr habt tolle Stimmung gemacht und uns bei jedem Spielstand angefeuert. Das war meisterlich.

Erfolg für Vfl 1 im letzten Heimspiel der Saison
 
Es war ein versöhnlicher Abschluss, sowohl für die Mannschaft als auch für die Fans. 9 zu 5 hieß es im Heimspiel gegen den TSV Brunsbüttel. Nach zuletzt ärgerlichen Niederlagen gegen Ahrensburg und Sasel lief es dieses Mal viel besser. Und es war wieder offensichtlich, was wir doch an unserem oberen Paarkreuz haben. 
 
Als Tabellenletzter trat Brunsbüttel bei uns an; bisher noch ohne Punktgewinn, noch dazu mit Ersatz: Die starke Nummer eins Kilian Bartelt war verhindert. Also eine klare Angelegenheit? Wir waren gewarnt: Denn erst vor einer Woche spielte das Team von der Elbmündung eine überzeugende Partie gegen den Tabellenzweiten Eiche Kiel und musste sich nur knapp mit 6 zu 9 geschlagen geben. Überhaupt: Schwache Gegner gibt es in der Oberliga nicht.
Brunsbüttel überraschte mit der Doppelaufstellung: Das untere Paarkreuz an 1, Horns und Träder (1/4) an 2, Rohlf und Herrendörfer an 3. Es lief wie immer, wir gingen 1 zu 2 aus den Doppeln. Marcin und Vladi gaben sich natürlich keine Blöße, Christian und Cuong - gegen Brunsbüttels unteres Paarkreuz leicht favorisiert -  spielten unterirdisch; und Björn/Richard gingen zum wiederholten Mal in den Entscheidungssatz, der mit 7 zu 11 verloren ging. Dann jedoch nahm der VfL-Zug Fahrt auf. Marcin, Vladi und Christian fuhren jeweils glatte 3 zu 0 Siegen ein, wir lagen 4 zu 2 vorn.
Björn gegen Rohlf, das war ein Spiel, das im 1. Satz entschieden wurde. 10 zu 5 führte unser zweifacher Landesmeister im Einzel bereits, ehe der Satz doch noch weg ging. Danach war der Wurm drin, wobei: Rohlf spielte mindestens eine Klasse besser als im Hinspiel und hatte immer die richtige Antwort. Relativ leichtes Spiel hatte dann Richard, der Ersatzmann Philippi jederzeit im Griff hatte. Ein wenig anders lief es leider für Cuong. Sein Gegner: Fynn Albrecht, 14 Jahre, der aber glatt für 12 durchgehen würde. Er ist Landesmeister der Schüler und Viertelfinalist bei den Norddeutschen. Und was aus dem mal werden wird, lässt sich bereits jetzt schon erahnen. Ein sauberes Topspin/Blockspiel, dicht am Tisch und wenig Fehler, unser Sechser wusste nicht so recht, was er machen sollte. Das Spiel ging weg und es stand 5 zu 4 zur Halbzeit.
Oben lief danach alles wie gewohnt, wie fast schon erwartet. 2 Siegen, wenn auch nicht ganz so dominant wie im ersten Durchgang, aber dennoch ungefährdet. In der Mitte konnte Christian dann seinen Erfolg gegen Rohlf aus dem Hinspiel nicht wiederholen. 0 zu 3 gegen einen starken Gegner. Björn dagegen machte es besser: Mit 3 zu 2 kämpfte er Träder nieder und bewies dabei Nervenstärke.
Für den umjubelten Schlusspunkt sorgte Richard, der auch sein zweites Spiel sicher mit 3 zu 0 gewinnen konnte.
 
An dieser Stelle noch einmal ein großer und wirklich  ehrlich gemeinter Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass wir in dieser Saison in der Oberliga ankommen durften (wenn es am Ende zum Klassenerhalt auch nicht ganz reichen wird): 
 
Zuallererst die Fans, die uns bei jedem Heimspiel lautstark unterstützt haben. Ihr habt tolle Stimmung gemacht und uns bei jedem Spielstand angefeuert. Das war meisterlich.
 
Dann unseren Sponsoren: Sieghard Buch, Porthun & Thiede, Re/Max, Ragnar Nimz, Michael Gabler. Ihr habt erst ermöglicht, dass wir uns verstärken und dadurch mithalten konnten. Ich glaube, dass war ein ganz wichtiger Schritt für unseren Verein, der (hoffentlich) nicht der letzte war. Vor allem, weil wir durch Euch nicht nur zwei Leistungsträger verpflichten konnten; Marcin und Vladi sind auch menschlich ein absoluter Gewinn. Wer bei den Spielen dabei war, konnte sich davon überzeugen. 
 
Familie Nimz: Ihr habt Vladi bei Euch aufgenommen, auch  Marcin fand  an den Punktspielwochenenden bei Euch eine Schlafgelegenheit. Ein tolles Engagement, das regelmäßig auch Fahrten mit Vladi zum Training beinhaltete. Vielen Dank und ich hoffe, unser Lette hat sich in seiner locker ungestümen Art nicht zu sehr daneben benommen :-).
 
Dank auch an Hartmut Seeboldt, der uns als Coach in der Rückrunde mit seiner Erfahrung zur Seite stand.
 
Nicht zu vergessen Bernd und Mischa. Ihr habt den Beweis angetreten, dass sich mit einem Kaltgetränk deutlich besser fachsimpeln lässt.
 
Und zu guter Letzt Sabrina, die diese Homepage (fast immer ;-)) umgehend auf den aktuellsten Stand gebracht hat.
 
In heimischer Halle werden wir erst wieder im Herbst antreten. Die Saison ist aber noch nicht zu Ende. Gleich zwei Lokalderbys stehen zum Schluss für uns auf dem Programm. Am Sonnabend, 23. März, wollen wir uns in Parchim für die Hinspielniederlage revanchieren (17 Uhr, Halle am Fischerdamm). Und am Sonntag fahren wir nach Rostock. Unentschieden endete das Hinspiel, da geht noch was (11 Uhr, Halle Erich-Schlesinger-Straße). Und eines ist mal sicher: Wir können jede Unterstützung gebrauchen.
 
Tipp: Falls jemand fahren will und Plätze frei hat, einfach einen Zettel ans Brett in der Halle.
 
Wir sehen uns!

Erfolg für Vfl 1 im letzten Heimspiel der Saison

 

Es war ein versöhnlicher Abschluss, sowohl für die Mannschaft als auch für die Fans. 9 zu 5 hieß es im Heimspiel gegen den TSV Brunsbüttel. Nach zuletzt ärgerlichen Niederlagen gegen Ahrensburg und Sasel lief es dieses Mal viel besser. Und es war wieder offensichtlich, was wir doch an unserem oberen Paarkreuz haben.

 

Als Tabellenletzter trat Brunsbüttel bei uns an; bisher noch ohne Punktgewinn, noch dazu mit Ersatz: Die starke Nummer eins Kilian Bartelt war verhindert. Also eine klare Angelegenheit? Wir waren gewarnt: Denn erst vor einer Woche spielte das Team von der Elbmündung eine überzeugende Partie gegen den Tabellenzweiten Eiche Kiel und musste sich nur knapp mit 6 zu 9 geschlagen geben. Überhaupt: Schwache Gegner gibt es in der Oberliga nicht.

Brunsbüttel überraschte mit der Doppelaufstellung: Das untere Paarkreuz an 1, Horns und Träder (1/4) an 2, Rohlf und Herrendörfer an 3. Es lief wie immer, wir gingen 1 zu 2 aus den Doppeln. Marcin und Vladi gaben sich natürlich keine Blöße, Christian und Cuong - gegen Brunsbüttels unteres Paarkreuz leicht favorisiert - spielten unterirdisch; und Björn/Richard gingen zum wiederholten Mal in den Entscheidungssatz, der mit 7 zu 11 verloren ging. Dann jedoch nahm der VfL-Zug Fahrt auf. Marcin, Vladi und Christian fuhren jeweils glatte 3 zu 0 Siegen ein, wir lagen 4 zu 2 vorn.

Björn gegen Rohlf, das war ein Spiel, das im 1. Satz entschieden wurde. 10 zu 5 führte unser zweifacher Landesmeister im Einzel bereits, ehe der Satz doch noch weg ging. Danach war der Wurm drin, wobei: Rohlf spielte mindestens eine Klasse besser als im Hinspiel und hatte immer die richtige Antwort. Relativ leichtes Spiel hatte dann Richard, der Ersatzmann Philippi jederzeit im Griff hatte. Ein wenig anders lief es leider für Cuong. Sein Gegner: Fynn Albrecht, 14 Jahre, der aber glatt für 12 durchgehen würde. Er ist Landesmeister der Schüler und Viertelfinalist bei den Norddeutschen. Und was aus dem mal werden wird, lässt sich bereits jetzt schon erahnen. Ein sauberes Topspin/Blockspiel, dicht am Tisch und wenig Fehler, unser Sechser wusste nicht so recht, was er machen sollte. Das Spiel ging weg und es stand 5 zu 4 zur Halbzeit.

Oben lief danach alles wie gewohnt, wie fast schon erwartet. 2 Siegen, wenn auch nicht ganz so dominant wie im ersten Durchgang, aber dennoch ungefährdet. In der Mitte konnte Christian dann seinen Erfolg gegen Rohlf aus dem Hinspiel nicht wiederholen. 0 zu 3 gegen einen starken Gegner. Björn dagegen machte es besser: Mit 3 zu 2 kämpfte er Träder nieder und bewies dabei Nervenstärke.

Für den umjubelten Schlusspunkt sorgte Richard, der auch sein zweites Spiel sicher mit 3 zu 0 gewinnen konnte.

 

An dieser Stelle noch einmal ein großer und wirklich ehrlich gemeinter Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass wir in dieser Saison in der Oberliga ankommen durften (wenn es am Ende zum Klassenerhalt auch nicht ganz reichen wird):

 

Zuallererst die Fans, die uns bei jedem Heimspiel lautstark unterstützt haben. Ihr habt tolle Stimmung gemacht und uns bei jedem Spielstand angefeuert. Das war meisterlich.

 

Dann unseren Sponsoren: Sieghard Buch, Porthun & Thiede, Re/Max, Ragnar Nimz, Michael Gabler. Ihr habt erst ermöglicht, dass wir uns verstärken und dadurch mithalten konnten. Ich glaube, dass war ein ganz wichtiger Schritt für unseren Verein, der (hoffentlich) nicht der letzte war. Vor allem, weil wir durch Euch nicht nur zwei Leistungsträger verpflichten konnten; Marcin und Vladi sind auch menschlich ein absoluter Gewinn. Wer bei den Spielen dabei war, konnte sich davon überzeugen.

 

Familie Nimz: Ihr habt Vladi bei Euch aufgenommen, auch Marcin fand an den Punktspielwochenenden bei Euch eine Schlafgelegenheit. Ein tolles Engagement, das regelmäßig auch Fahrten mit Vladi zum Training beinhaltete. Vielen Dank und ich hoffe, unser Lette hat sich in seiner locker ungestümen Art nicht zu sehr daneben benommen :-).

 

Dank auch an Hartmut Seeboldt, der uns als Coach in der Rückrunde mit seiner Erfahrung zur Seite stand.

 

Nicht zu vergessen Bernd und Mischa. Ihr habt den Beweis angetreten, dass sich mit einem Kaltgetränk deutlich besser fachsimpeln lässt.

 

Und zu guter Letzt Sabrina, die diese Homepage (fast immer ;-)) umgehend auf den aktuellsten Stand gebracht hat.

 

In heimischer Halle werden wir erst wieder im Herbst antreten. Die Saison ist aber noch nicht zu Ende. Gleich zwei Lokalderbys stehen zum Schluss für uns auf dem Programm. Am Sonnabend, 23. März, wollen wir uns in Parchim für die Hinspielniederlage revanchieren (17 Uhr, Halle am Fischerdamm). Und am Sonntag fahren wir nach Rostock. Unentschieden endete das Hinspiel, da geht noch was (11 Uhr, Halle Erich-Schlesinger-Straße). Und eines ist mal sicher: Wir können jede Unterstützung gebrauchen.

 

Tipp: Falls jemand fahren will und Plätze frei hat, einfach einen Zettel ans Brett in der Halle.

 

Wir sehen uns!

Die Sponsoren
Die Sponsoren

Dann unseren Sponsoren: Sieghard Buch, Porthun & Thiede, Re/Max, Ragnar Nimz, Michael Gabler. Ihr habt erst ermöglicht, dass wir uns verstärken und dadurch mithalten konnten. Ich glaube, dass war ein ganz wichtiger Schritt für unseren Verein, der (hoffentlich) nicht der letzte war. Vor allem, weil wir durch Euch nicht nur zwei Leistungsträger verpflichten konnten; Marcin und Vladi sind auch menschlich ein absoluter Gewinn. Wer bei den Spielen dabei war, konnte sich davon überzeugen.

 

Familie Nimz: Ihr habt Vladi bei Euch aufgenommen, auch Marcin fand an den Punktspielwochenenden bei Euch eine Schlafgelegenheit. Ein tolles Engagement, das regelmäßig auch Fahrten mit Vladi zum Training beinhaltete. Vielen Dank und ich hoffe, unser Lette hat sich in seiner locker ungestümen Art nicht zu sehr daneben benommen :-).

Erfolg für Vfl 1 im letzten Heimspiel der Saison
 
Es war ein versöhnlicher Abschluss, sowohl für die Mannschaft als auch für die Fans. 9 zu 5 hieß es im Heimspiel gegen den TSV Brunsbüttel. Nach zuletzt ärgerlichen Niederlagen gegen Ahrensburg und Sasel lief es dieses Mal viel besser. Und es war wieder offensichtlich, was wir doch an unserem oberen Paarkreuz haben. 
 
Als Tabellenletzter trat Brunsbüttel bei uns an; bisher noch ohne Punktgewinn, noch dazu mit Ersatz: Die starke Nummer eins Kilian Bartelt war verhindert. Also eine klare Angelegenheit? Wir waren gewarnt: Denn erst vor einer Woche spielte das Team von der Elbmündung eine überzeugende Partie gegen den Tabellenzweiten Eiche Kiel und musste sich nur knapp mit 6 zu 9 geschlagen geben. Überhaupt: Schwache Gegner gibt es in der Oberliga nicht.
Brunsbüttel überraschte mit der Doppelaufstellung: Das untere Paarkreuz an 1, Horns und Träder (1/4) an 2, Rohlf und Herrendörfer an 3. Es lief wie immer, wir gingen 1 zu 2 aus den Doppeln. Marcin und Vladi gaben sich natürlich keine Blöße, Christian und Cuong - gegen Brunsbüttels unteres Paarkreuz leicht favorisiert -  spielten unterirdisch; und Björn/Richard gingen zum wiederholten Mal in den Entscheidungssatz, der mit 7 zu 11 verloren ging. Dann jedoch nahm der VfL-Zug Fahrt auf. Marcin, Vladi und Christian fuhren jeweils glatte 3 zu 0 Siegen ein, wir lagen 4 zu 2 vorn.
Björn gegen Rohlf, das war ein Spiel, das im 1. Satz entschieden wurde. 10 zu 5 führte unser zweifacher Landesmeister im Einzel bereits, ehe der Satz doch noch weg ging. Danach war der Wurm drin, wobei: Rohlf spielte mindestens eine Klasse besser als im Hinspiel und hatte immer die richtige Antwort. Relativ leichtes Spiel hatte dann Richard, der Ersatzmann Philippi jederzeit im Griff hatte. Ein wenig anders lief es leider für Cuong. Sein Gegner: Fynn Albrecht, 14 Jahre, der aber glatt für 12 durchgehen würde. Er ist Landesmeister der Schüler und Viertelfinalist bei den Norddeutschen. Und was aus dem mal werden wird, lässt sich bereits jetzt schon erahnen. Ein sauberes Topspin/Blockspiel, dicht am Tisch und wenig Fehler, unser Sechser wusste nicht so recht, was er machen sollte. Das Spiel ging weg und es stand 5 zu 4 zur Halbzeit.
Oben lief danach alles wie gewohnt, wie fast schon erwartet. 2 Siegen, wenn auch nicht ganz so dominant wie im ersten Durchgang, aber dennoch ungefährdet. In der Mitte konnte Christian dann seinen Erfolg gegen Rohlf aus dem Hinspiel nicht wiederholen. 0 zu 3 gegen einen starken Gegner. Björn dagegen machte es besser: Mit 3 zu 2 kämpfte er Träder nieder und bewies dabei Nervenstärke.
Für den umjubelten Schlusspunkt sorgte Richard, der auch sein zweites Spiel sicher mit 3 zu 0 gewinnen konnte.
 
An dieser Stelle noch einmal ein großer und wirklich  ehrlich gemeinter Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass wir in dieser Saison in der Oberliga ankommen durften (wenn es am Ende zum Klassenerhalt auch nicht ganz reichen wird): 
 
Zuallererst die Fans, die uns bei jedem Heimspiel lautstark unterstützt haben. Ihr habt tolle Stimmung gemacht und uns bei jedem Spielstand angefeuert. Das war meisterlich.
 
Dann unseren Sponsoren: Sieghard Buch, Porthun & Thiede, Re/Max, Ragnar Nimz, Michael Gabler. Ihr habt erst ermöglicht, dass wir uns verstärken und dadurch mithalten konnten. Ich glaube, dass war ein ganz wichtiger Schritt für unseren Verein, der (hoffentlich) nicht der letzte war. Vor allem, weil wir durch Euch nicht nur zwei Leistungsträger verpflichten konnten; Marcin und Vladi sind auch menschlich ein absoluter Gewinn. Wer bei den Spielen dabei war, konnte sich davon überzeugen. 
 
Familie Nimz: Ihr habt Vladi bei Euch aufgenommen, auch  Marcin fand  an den Punktspielwochenenden bei Euch eine Schlafgelegenheit. Ein tolles Engagement, das regelmäßig auch Fahrten mit Vladi zum Training beinhaltete. Vielen Dank und ich hoffe, unser Lette hat sich in seiner locker ungestümen Art nicht zu sehr daneben benommen :-).
 
Dank auch an Hartmut Seeboldt, der uns als Coach in der Rückrunde mit seiner Erfahrung zur Seite stand.
 
Nicht zu vergessen Bernd und Mischa. Ihr habt den Beweis angetreten, dass sich mit einem Kaltgetränk deutlich besser fachsimpeln lässt.
 
Und zu guter Letzt Sabrina, die diese Homepage (fast immer ;-)) umgehend auf den aktuellsten Stand gebracht hat.
 
In heimischer Halle werden wir erst wieder im Herbst antreten. Die Saison ist aber noch nicht zu Ende. Gleich zwei Lokalderbys stehen zum Schluss für uns auf dem Programm. Am Sonnabend, 23. März, wollen wir uns in Parchim für die Hinspielniederlage revanchieren (17 Uhr, Halle am Fischerdamm). Und am Sonntag fahren wir nach Rostock. Unentschieden endete das Hinspiel, da geht noch was (11 Uhr, Halle Erich-Schlesinger-Straße). Und eines ist mal sicher: Wir können jede Unterstützung gebrauchen.
 
Tipp: Falls jemand fahren will und Plätze frei hat, einfach einen Zettel ans Brett in der Halle.
 
Wir sehen uns!

Erfolg für Vfl 1 im letzten Heimspiel der Saison

 

Es war ein versöhnlicher Abschluss, sowohl für die Mannschaft als auch für die Fans. 9 zu 5 hieß es im Heimspiel gegen den TSV Brunsbüttel. Nach zuletzt ärgerlichen Niederlagen gegen Ahrensburg und Sasel lief es dieses Mal viel besser. Und es war wieder offensichtlich, was wir doch an unserem oberen Paarkreuz haben.

 

Als Tabellenletzter trat Brunsbüttel bei uns an; bisher noch ohne Punktgewinn, noch dazu mit Ersatz: Die starke Nummer eins Kilian Bartelt war verhindert. Also eine klare Angelegenheit? Wir waren gewarnt: Denn erst vor einer Woche spielte das Team von der Elbmündung eine überzeugende Partie gegen den Tabellenzweiten Eiche Kiel und musste sich nur knapp mit 6 zu 9 geschlagen geben. Überhaupt: Schwache Gegner gibt es in der Oberliga nicht.

Brunsbüttel überraschte mit der Doppelaufstellung: Das untere Paarkreuz an 1, Horns und Träder (1/4) an 2, Rohlf und Herrendörfer an 3. Es lief wie immer, wir gingen 1 zu 2 aus den Doppeln. Marcin und Vladi gaben sich natürlich keine Blöße, Christian und Cuong - gegen Brunsbüttels unteres Paarkreuz leicht favorisiert - spielten unterirdisch; und Björn/Richard gingen zum wiederholten Mal in den Entscheidungssatz, der mit 7 zu 11 verloren ging. Dann jedoch nahm der VfL-Zug Fahrt auf. Marcin, Vladi und Christian fuhren jeweils glatte 3 zu 0 Siegen ein, wir lagen 4 zu 2 vorn.

Björn gegen Rohlf, das war ein Spiel, das im 1. Satz entschieden wurde. 10 zu 5 führte unser zweifacher Landesmeister im Einzel bereits, ehe der Satz doch noch weg ging. Danach war der Wurm drin, wobei: Rohlf spielte mindestens eine Klasse besser als im Hinspiel und hatte immer die richtige Antwort. Relativ leichtes Spiel hatte dann Richard, der Ersatzmann Philippi jederzeit im Griff hatte. Ein wenig anders lief es leider für Cuong. Sein Gegner: Fynn Albrecht, 14 Jahre, der aber glatt für 12 durchgehen würde. Er ist Landesmeister der Schüler und Viertelfinalist bei den Norddeutschen. Und was aus dem mal werden wird, lässt sich bereits jetzt schon erahnen. Ein sauberes Topspin/Blockspiel, dicht am Tisch und wenig Fehler, unser Sechser wusste nicht so recht, was er machen sollte. Das Spiel ging weg und es stand 5 zu 4 zur Halbzeit.

Oben lief danach alles wie gewohnt, wie fast schon erwartet. 2 Siegen, wenn auch nicht ganz so dominant wie im ersten Durchgang, aber dennoch ungefährdet. In der Mitte konnte Christian dann seinen Erfolg gegen Rohlf aus dem Hinspiel nicht wiederholen. 0 zu 3 gegen einen starken Gegner. Björn dagegen machte es besser: Mit 3 zu 2 kämpfte er Träder nieder und bewies dabei Nervenstärke.

Für den umjubelten Schlusspunkt sorgte Richard, der auch sein zweites Spiel sicher mit 3 zu 0 gewinnen konnte.

 

An dieser Stelle noch einmal ein großer und wirklich ehrlich gemeinter Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass wir in dieser Saison in der Oberliga ankommen durften (wenn es am Ende zum Klassenerhalt auch nicht ganz reichen wird):

 

Zuallererst die Fans, die uns bei jedem Heimspiel lautstark unterstützt haben. Ihr habt tolle Stimmung gemacht und uns bei jedem Spielstand angefeuert. Das war meisterlich.

 

Dann unseren Sponsoren: Sieghard Buch, Porthun & Thiede, Re/Max, Ragnar Nimz, Michael Gabler. Ihr habt erst ermöglicht, dass wir uns verstärken und dadurch mithalten konnten. Ich glaube, dass war ein ganz wichtiger Schritt für unseren Verein, der (hoffentlich) nicht der letzte war. Vor allem, weil wir durch Euch nicht nur zwei Leistungsträger verpflichten konnten; Marcin und Vladi sind auch menschlich ein absoluter Gewinn. Wer bei den Spielen dabei war, konnte sich davon überzeugen.

 

Familie Nimz: Ihr habt Vladi bei Euch aufgenommen, auch Marcin fand an den Punktspielwochenenden bei Euch eine Schlafgelegenheit. Ein tolles Engagement, das regelmäßig auch Fahrten mit Vladi zum Training beinhaltete. Vielen Dank und ich hoffe, unser Lette hat sich in seiner locker ungestümen Art nicht zu sehr daneben benommen :-).

 

Dank auch an Hartmut Seeboldt, der uns als Coach in der Rückrunde mit seiner Erfahrung zur Seite stand.

 

Nicht zu vergessen Bernd und Mischa. Ihr habt den Beweis angetreten, dass sich mit einem Kaltgetränk deutlich besser fachsimpeln lässt.

 

Und zu guter Letzt Sabrina, die diese Homepage (fast immer ;-)) umgehend auf den aktuellsten Stand gebracht hat.

 

In heimischer Halle werden wir erst wieder im Herbst antreten. Die Saison ist aber noch nicht zu Ende. Gleich zwei Lokalderbys stehen zum Schluss für uns auf dem Programm. Am Sonnabend, 23. März, wollen wir uns in Parchim für die Hinspielniederlage revanchieren (17 Uhr, Halle am Fischerdamm). Und am Sonntag fahren wir nach Rostock. Unentschieden endete das Hinspiel, da geht noch was (11 Uhr, Halle Erich-Schlesinger-Straße). Und eines ist mal sicher: Wir können jede Unterstützung gebrauchen.

 

Tipp: Falls jemand fahren will und Plätze frei hat, einfach einen Zettel ans Brett in der Halle.

 

Wir sehen uns!

Taktik ist das halbe Spiel.
Taktik ist das halbe Spiel.

Dank auch an Hartmut Seeboldt, der uns als Coach in der Rückrunde mit seiner Erfahrung zur Seite stand.

 

Nicht zu vergessen Bernd und Mischa. Ihr habt den Beweis angetreten, dass sich mit einem Kaltgetränk deutlich besser fachsimpeln lässt.

 

Und zu guter Letzt Sabrina, die diese Homepage (fast immer ;-)) umgehend auf den aktuellsten Stand gebracht hat.

 

In heimischer Halle werden wir erst wieder im Herbst antreten. Die Saison ist aber noch nicht zu Ende. Gleich zwei Lokalderbys stehen zum Schluss für uns auf dem Programm. Am Sonnabend, 23. März, wollen wir uns in Parchim für die Hinspielniederlage revanchieren (17 Uhr, Halle am Fischerdamm). Und am Sonntag fahren wir nach Rostock. Unentschieden endete das Hinspiel, da geht noch was (11 Uhr, Halle Erich-Schlesinger-Straße). Und eines ist mal sicher: Wir können jede Unterstützung gebrauchen.

 

Wir sehen uns!

 

Christian

Erfolg für Vfl 1 im letzten Heimspiel der Saison
 
Es war ein versöhnlicher Abschluss, sowohl für die Mannschaft als auch für die Fans. 9 zu 5 hieß es im Heimspiel gegen den TSV Brunsbüttel. Nach zuletzt ärgerlichen Niederlagen gegen Ahrensburg und Sasel lief es dieses Mal viel besser. Und es war wieder offensichtlich, was wir doch an unserem oberen Paarkreuz haben. 
 
Als Tabellenletzter trat Brunsbüttel bei uns an; bisher noch ohne Punktgewinn, noch dazu mit Ersatz: Die starke Nummer eins Kilian Bartelt war verhindert. Also eine klare Angelegenheit? Wir waren gewarnt: Denn erst vor einer Woche spielte das Team von der Elbmündung eine überzeugende Partie gegen den Tabellenzweiten Eiche Kiel und musste sich nur knapp mit 6 zu 9 geschlagen geben. Überhaupt: Schwache Gegner gibt es in der Oberliga nicht.
Brunsbüttel überraschte mit der Doppelaufstellung: Das untere Paarkreuz an 1, Horns und Träder (1/4) an 2, Rohlf und Herrendörfer an 3. Es lief wie immer, wir gingen 1 zu 2 aus den Doppeln. Marcin und Vladi gaben sich natürlich keine Blöße, Christian und Cuong - gegen Brunsbüttels unteres Paarkreuz leicht favorisiert -  spielten unterirdisch; und Björn/Richard gingen zum wiederholten Mal in den Entscheidungssatz, der mit 7 zu 11 verloren ging. Dann jedoch nahm der VfL-Zug Fahrt auf. Marcin, Vladi und Christian fuhren jeweils glatte 3 zu 0 Siegen ein, wir lagen 4 zu 2 vorn.
Björn gegen Rohlf, das war ein Spiel, das im 1. Satz entschieden wurde. 10 zu 5 führte unser zweifacher Landesmeister im Einzel bereits, ehe der Satz doch noch weg ging. Danach war der Wurm drin, wobei: Rohlf spielte mindestens eine Klasse besser als im Hinspiel und hatte immer die richtige Antwort. Relativ leichtes Spiel hatte dann Richard, der Ersatzmann Philippi jederzeit im Griff hatte. Ein wenig anders lief es leider für Cuong. Sein Gegner: Fynn Albrecht, 14 Jahre, der aber glatt für 12 durchgehen würde. Er ist Landesmeister der Schüler und Viertelfinalist bei den Norddeutschen. Und was aus dem mal werden wird, lässt sich bereits jetzt schon erahnen. Ein sauberes Topspin/Blockspiel, dicht am Tisch und wenig Fehler, unser Sechser wusste nicht so recht, was er machen sollte. Das Spiel ging weg und es stand 5 zu 4 zur Halbzeit.
Oben lief danach alles wie gewohnt, wie fast schon erwartet. 2 Siegen, wenn auch nicht ganz so dominant wie im ersten Durchgang, aber dennoch ungefährdet. In der Mitte konnte Christian dann seinen Erfolg gegen Rohlf aus dem Hinspiel nicht wiederholen. 0 zu 3 gegen einen starken Gegner. Björn dagegen machte es besser: Mit 3 zu 2 kämpfte er Träder nieder und bewies dabei Nervenstärke.
Für den umjubelten Schlusspunkt sorgte Richard, der auch sein zweites Spiel sicher mit 3 zu 0 gewinnen konnte.
 
An dieser Stelle noch einmal ein großer und wirklich  ehrlich gemeinter Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass wir in dieser Saison in der Oberliga ankommen durften (wenn es am Ende zum Klassenerhalt auch nicht ganz reichen wird): 
 
Zuallererst die Fans, die uns bei jedem Heimspiel lautstark unterstützt haben. Ihr habt tolle Stimmung gemacht und uns bei jedem Spielstand angefeuert. Das war meisterlich.
 
Dann unseren Sponsoren: Sieghard Buch, Porthun & Thiede, Re/Max, Ragnar Nimz, Michael Gabler. Ihr habt erst ermöglicht, dass wir uns verstärken und dadurch mithalten konnten. Ich glaube, dass war ein ganz wichtiger Schritt für unseren Verein, der (hoffentlich) nicht der letzte war. Vor allem, weil wir durch Euch nicht nur zwei Leistungsträger verpflichten konnten; Marcin und Vladi sind auch menschlich ein absoluter Gewinn. Wer bei den Spielen dabei war, konnte sich davon überzeugen. 
 
Familie Nimz: Ihr habt Vladi bei Euch aufgenommen, auch  Marcin fand  an den Punktspielwochenenden bei Euch eine Schlafgelegenheit. Ein tolles Engagement, das regelmäßig auch Fahrten mit Vladi zum Training beinhaltete. Vielen Dank und ich hoffe, unser Lette hat sich in seiner locker ungestümen Art nicht zu sehr daneben benommen :-).
 
Dank auch an Hartmut Seeboldt, der uns als Coach in der Rückrunde mit seiner Erfahrung zur Seite stand.
 
Nicht zu vergessen Bernd und Mischa. Ihr habt den Beweis angetreten, dass sich mit einem Kaltgetränk deutlich besser fachsimpeln lässt.
 
Und zu guter Letzt Sabrina, die diese Homepage (fast immer ;-)) umgehend auf den aktuellsten Stand gebracht hat.
 
In heimischer Halle werden wir erst wieder im Herbst antreten. Die Saison ist aber noch nicht zu Ende. Gleich zwei Lokalderbys stehen zum Schluss für uns auf dem Programm. Am Sonnabend, 23. März, wollen wir uns in Parchim für die Hinspielniederlage revanchieren (17 Uhr, Halle am Fischerdamm). Und am Sonntag fahren wir nach Rostock. Unentschieden endete das Hinspiel, da geht noch was (11 Uhr, Halle Erich-Schlesinger-Straße). Und eines ist mal sicher: Wir können jede Unterstützung gebrauchen.
 
Tipp: Falls jemand fahren will und Plätze frei hat, einfach einen Zettel ans Brett in der Halle.
 
Wir sehen uns!

Erfolg für Vfl 1 im letzten Heimspiel der Saison

 

Es war ein versöhnlicher Abschluss, sowohl für die Mannschaft als auch für die Fans. 9 zu 5 hieß es im Heimspiel gegen den TSV Brunsbüttel. Nach zuletzt ärgerlichen Niederlagen gegen Ahrensburg und Sasel lief es dieses Mal viel besser. Und es war wieder offensichtlich, was wir doch an unserem oberen Paarkreuz haben.

 

Als Tabellenletzter trat Brunsbüttel bei uns an; bisher noch ohne Punktgewinn, noch dazu mit Ersatz: Die starke Nummer eins Kilian Bartelt war verhindert. Also eine klare Angelegenheit? Wir waren gewarnt: Denn erst vor einer Woche spielte das Team von der Elbmündung eine überzeugende Partie gegen den Tabellenzweiten Eiche Kiel und musste sich nur knapp mit 6 zu 9 geschlagen geben. Überhaupt: Schwache Gegner gibt es in der Oberliga nicht.

Brunsbüttel überraschte mit der Doppelaufstellung: Das untere Paarkreuz an 1, Horns und Träder (1/4) an 2, Rohlf und Herrendörfer an 3. Es lief wie immer, wir gingen 1 zu 2 aus den Doppeln. Marcin und Vladi gaben sich natürlich keine Blöße, Christian und Cuong - gegen Brunsbüttels unteres Paarkreuz leicht favorisiert - spielten unterirdisch; und Björn/Richard gingen zum wiederholten Mal in den Entscheidungssatz, der mit 7 zu 11 verloren ging. Dann jedoch nahm der VfL-Zug Fahrt auf. Marcin, Vladi und Christian fuhren jeweils glatte 3 zu 0 Siegen ein, wir lagen 4 zu 2 vorn.

Björn gegen Rohlf, das war ein Spiel, das im 1. Satz entschieden wurde. 10 zu 5 führte unser zweifacher Landesmeister im Einzel bereits, ehe der Satz doch noch weg ging. Danach war der Wurm drin, wobei: Rohlf spielte mindestens eine Klasse besser als im Hinspiel und hatte immer die richtige Antwort. Relativ leichtes Spiel hatte dann Richard, der Ersatzmann Philippi jederzeit im Griff hatte. Ein wenig anders lief es leider für Cuong. Sein Gegner: Fynn Albrecht, 14 Jahre, der aber glatt für 12 durchgehen würde. Er ist Landesmeister der Schüler und Viertelfinalist bei den Norddeutschen. Und was aus dem mal werden wird, lässt sich bereits jetzt schon erahnen. Ein sauberes Topspin/Blockspiel, dicht am Tisch und wenig Fehler, unser Sechser wusste nicht so recht, was er machen sollte. Das Spiel ging weg und es stand 5 zu 4 zur Halbzeit.

Oben lief danach alles wie gewohnt, wie fast schon erwartet. 2 Siegen, wenn auch nicht ganz so dominant wie im ersten Durchgang, aber dennoch ungefährdet. In der Mitte konnte Christian dann seinen Erfolg gegen Rohlf aus dem Hinspiel nicht wiederholen. 0 zu 3 gegen einen starken Gegner. Björn dagegen machte es besser: Mit 3 zu 2 kämpfte er Träder nieder und bewies dabei Nervenstärke.

Für den umjubelten Schlusspunkt sorgte Richard, der auch sein zweites Spiel sicher mit 3 zu 0 gewinnen konnte.

 

An dieser Stelle noch einmal ein großer und wirklich ehrlich gemeinter Dank an alle, die dazu beigetragen haben, dass wir in dieser Saison in der Oberliga ankommen durften (wenn es am Ende zum Klassenerhalt auch nicht ganz reichen wird):

 

Zuallererst die Fans, die uns bei jedem Heimspiel lautstark unterstützt haben. Ihr habt tolle Stimmung gemacht und uns bei jedem Spielstand angefeuert. Das war meisterlich.

 

Dann unseren Sponsoren: Sieghard Buch, Porthun & Thiede, Re/Max, Ragnar Nimz, Michael Gabler. Ihr habt erst ermöglicht, dass wir uns verstärken und dadurch mithalten konnten. Ich glaube, dass war ein ganz wichtiger Schritt für unseren Verein, der (hoffentlich) nicht der letzte war. Vor allem, weil wir durch Euch nicht nur zwei Leistungsträger verpflichten konnten; Marcin und Vladi sind auch menschlich ein absoluter Gewinn. Wer bei den Spielen dabei war, konnte sich davon überzeugen.

 

Familie Nimz: Ihr habt Vladi bei Euch aufgenommen, auch Marcin fand an den Punktspielwochenenden bei Euch eine Schlafgelegenheit. Ein tolles Engagement, das regelmäßig auch Fahrten mit Vladi zum Training beinhaltete. Vielen Dank und ich hoffe, unser Lette hat sich in seiner locker ungestümen Art nicht zu sehr daneben benommen :-).

 

Dank auch an Hartmut Seeboldt, der uns als Coach in der Rückrunde mit seiner Erfahrung zur Seite stand.

 

Nicht zu vergessen Bernd und Mischa. Ihr habt den Beweis angetreten, dass sich mit einem Kaltgetränk deutlich besser fachsimpeln lässt.

 

Und zu guter Letzt Sabrina, die diese Homepage (fast immer ;-)) umgehend auf den aktuellsten Stand gebracht hat.

 

In heimischer Halle werden wir erst wieder im Herbst antreten. Die Saison ist aber noch nicht zu Ende. Gleich zwei Lokalderbys stehen zum Schluss für uns auf dem Programm. Am Sonnabend, 23. März, wollen wir uns in Parchim für die Hinspielniederlage revanchieren (17 Uhr, Halle am Fischerdamm). Und am Sonntag fahren wir nach Rostock. Unentschieden endete das Hinspiel, da geht noch was (11 Uhr, Halle Erich-Schlesinger-Straße). Und eines ist mal sicher: Wir können jede Unterstützung gebrauchen.

 

Tipp: Falls jemand fahren will und Plätze frei hat, einfach einen Zettel ans Brett in der Halle.

 

Wir sehen uns!

Bitte seid auch bei unseren beiden Auswärtsspielen in MV dabei.

Hier findet ihr eine Seite, um Fahrgemeinschaften abzusprechen für das Spiel in Parchim und hier für das Spiel in Rostock.

Kommentare: 0